1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Gegen den Krebs in Gedenken an Valentina

Ulm

31.07.2018

Gegen den Krebs in Gedenken an Valentina

Die Stiftung Valentina übergibt Chemo-Geräte an Kinderklinik (von links):  Dr. Fabian von Scheidt, Claudia Kretschmer (Erich und Else Zeiß Stiftung), Kerstin Thiele (Ernst Prost Stiftung), Robert Kagerbauer (TOMTEC), Prof. Christian Apitz, Prof. Daniel Steinbach, Elfriede Kretschmer (Erich und Else Zeiß Stiftung), Kurt, Renate und Isabel Peter.
2 Bilder
Die Stiftung Valentina übergibt Chemo-Geräte an Kinderklinik (von links):  Dr. Fabian von Scheidt, Claudia Kretschmer (Erich und Else Zeiß Stiftung), Kerstin Thiele (Ernst Prost Stiftung), Robert Kagerbauer (TOMTEC), Prof. Christian Apitz, Prof. Daniel Steinbach, Elfriede Kretschmer (Erich und Else Zeiß Stiftung), Kurt, Renate und Isabel Peter.
Bild: Alexander Kaya

Stiftung der Familie des Krebs-Opfers Valentina sammelt mit Online-Kampagne 65000 Euro für lebensrettendes Gerät.

Der letzte Wunsch von Valentina Peter war es, noch einmal ins Schwimmbad zu gehen. Unterwasser-Bilder eines lachenden, kahlköpfigen Mädchens mit Taucherbrille zeugen davon, dass es der 13-Jährigen gelungen ist. Zwei Wochen später, am 9. April 2016 war sie tot. Das fröhliche Mädchen aus Wangen im Allgäu war knapp zwölf Jahre als sie die Diagnose Knochentumor erhielt. „Dass es das Schlimmste ist, sein eigenes Kind zu verlieren, muss ich niemanden erzählen“, sagt ihr Vater Kurt Peter. „Ich will lieber dokumentieren, dass es auch unglaublich schöne Momente trotz Krebs gibt.“ Denn die langsam sterbende Valentina habe um die Schönheit eines jeden Moments bis zu ihrem letzten Tag gekämpft.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Als die Chemotherapien bei seiner Tochter nicht mehr anschlugen, ging es in der Behandlung nur noch um Aufschub. „Um ein paar schöne Tage bis zum Tod.“ Als Valentina bereits palliativmedizinisch betreut wurde wünschte sie sich einen kleinen Orangenbaum. Doch im Blumenladen angekommen, wollte sie dann lieber einen Kaktus. „Der sieht aus wie ich“, habe sie gesagt, erzählt ihr Vater. Denn durch die Absetzung der durch einen resistenten Tumor wirkungslos gewordenen Chemotherapie begannen ihre Haare wieder leicht zu wachsen – so wie Kaktusstacheln.

Aus dieser Erinnerung wurde das Logo der „Stiftung Valentina“, die ihre Eltern nach dem Tod der Tochter ins Leben riefen. Ein Comic-Kaktus mit dem Schriftzug „Never give up“. „Gib niemals auf“ war auch der Leitspruch der tapferen Valentina. Im Zeichen des Kaktus’ filtrieren die Eltern von Valentina sowie die beiden älteren Geschwister nun positive Energie aus Trauer und Leid. „Das hat für uns auch therapeutischen Charakter“, sagt Kurt Peter, der sich mit voller Energie in die Stiftungsarbeit stürzte. Bereits nach 18 Monaten hatte die Familie mit der Hilfe von 500 Unterstützern 100000 Euro für „PalliKJUR“, eine ambulante Palliativversorgung für Kinder und Jugendliche, zusammen. PalliKJUR ist eine Zusammenarbeit der Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Ulm und der Oberschwabenklinik Ravensburg.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nun erreichten die Eltern den nächsten Meilenstein: Die Stiftung Valentina sammelte per Online-Spendenaktion 65000 Euro für ein spezielles Herz-Ultraschallgerät und die Auswertungssoftware. 30000 Euro kamen allein von der Ernst-Prost-Stiftung, dem Hilfswerk des Liqui-Moly-Gründers und 15000 Euro von der Erich- und Else-Zeiß-Stiftung.

Die Freude auf der Ulmer Kinderkrebsstation ist groß: „Durch das gespendete Gerät sind wir noch besser auf die Bedürfnisse von krebskranken Kindern und Jugendlichen mit geschwächtem Immunsystem eingestellt und können die Daten dank der speziellen Software einfacher auswerten“, sagt Professor Apitz, Leiter der Sektion Pädiatrische Kardiologie an der Kinderklinik. Dadurch, dass die Sektion nun über ein weiteres Gerät verfügt, müssten die Patienten keinen unnötigen Risiken ausgesetzt werden, weil sie nun für die Diagnostik die keimfreie Umgebung nicht mehr verlassen müssen.

Weil die Krebsforschung immer weiter voran schreite, würden auch immer mehr Kinder die Krankheit überleben. Wie der Kinderarzt Fabian von Scheidt erklärt, würde die Chemotherapie aber sehr häufig zu Erkrankungen der Herzmuskulatur führen. Mit den üblichen Messungen per Ultraschall seien krankhafte Veränderungen nur sehr schwer oder überhaupt nicht zu erfassen. Nun hilft ein spezielles Herz-Ultraschallgerät Kindern ein längeres Leben zu führen, das Valentina nicht vergönnt war.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren