1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Gegossen wie gewachsen

Ausstellung

23.02.2018

Gegossen wie gewachsen

Ein Baum aus dem frühen Werk des Bronzeplastikers Emil Cimiotti: Organische Formen sind typisch für das Werk des Niedersachsen.
Bild: Alexander Kaya

Das Edwin-Scharff-Museum würdigt den 1927 geborenen Emil Cimiotti. Der Bildhauer war einst ein Senkrechtstarter – und ist inzwischen ein Klassiker der Moderne

Die Karriere des Bildhauers Emil Cimiottis beginnt wie im Zeitraffer. 1949 nimmt er mit 22 Jahren sein Studium an der Akademie in Stuttgart auf, gut zehn Jahre später ist er schon ein international gefeierter und wirtschaftlich erfolgreicher Künstler, Biennale- und Documenta-Teilnehmer. Für Helga Gutbrod, die Leiterin des Edwin-Scharff-Museums, ist der gebürtige Niedersachse ein „Senkrechtstarter“, ein „Pionier der Nachkriegsmoderne“. Doch damit werde man Cimiotti nicht gerecht: Der inzwischen 90-Jährige blickt auf sieben Jahrzehnte künstlerischen Schaffens zurück. Dieses würdigt das Neu-Ulmer Kunstmuseum nun mit seiner ersten und sehr sehenswerten Ausstellung nach der eineinhalbjährigen Umbaupause.

Die 50er-Jahre haben den Ruhm des aus einfachsten Verhältnissen stammenden Plastikers begründet, sie überlagern aber auch bis heute seine Wahrnehmung, wie die Ausstellungskuratorin Christa Lichtenstern beklagt. Denn ein Künstler des Informel, also jener abstrakten Kunstrichtung, die die Auflösung der Form zum Ziel hat, sei der von älteren Kollegen wie Willi Baumeister oder Constantin Brancusi geprägte Cimiotti in den späteren Jahren nicht mehr, sondern einer, der sich beständig weiterentwickelt hat.

Freilich sind es zunächst diese – anders als manch anderes aus der Zeit – gut gealterten frühen Bronzeplastiken, die im Edwin-Scharff-Museum zunächst die Blicke anziehen. Die „Figurengruppe II“ von 1957 etwa, die alles enthält, was die Kunst Cimiottis ausmacht: Die Formen scheinen nicht gemacht, sondern aus sich selbst gewachsen, organisch verwoben und verwuchert, die Oberfläche unbehandelt, rau, aber auch verwundbar. Zwei Jahre später ist er mit „Der Berg und seine Wolken“ schon woanders: Bei dieser Arbeit lässt sich nicht nur das reizvolle Wechselspiel von innen und außen nachvollziehen, dem die Ausstellung ihren von Goethe entliehenen Titel „Denn was innen, das ist außen“ verdankt. Denn (ab)geschlossen, voluminös ist bei Cimiotti fast nichts; seine für gewöhnlich kleinen Plastiken fordern keinen Raum, sie sind von ihm durchdrungen. Eine entscheidende Rolle spielt im Werk die Technik. Denn Cimiotti arbeitet mit einem Wachsausschmelzverfahren, das heißt, dass er eine Vorlage aus Wachs erstellt; diese wird danach mit Schamott umhüllt, dann das Wachs ausgeschmolzen und Bronze in den verbliebenen Hohlraum gefüllt. Dieses Verfahren lässt, anders als andere Gusstechniken, nur Unikate zu, erlaubt aber auch eine filigranere Gestaltung – und eben jene rauen, organisch wirkenden Oberflächen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In den frühen Jahren seiner Karriere habe Cimiotti „die Figur gehasst“, sagt Kuratorin Lichtenstern, die den Bildhauer auch persönlich gut kennt. Aber in den 1970ern und 1980ern, unter dem Eindruck politischer Themen und privater Schicksalsschläge, treten plötzlich Stillleben, Torsi und Büsten in das Werk, wobei das Gewachsene, sich in die Vertikale Stemmende seiner früheren Plastiken erhalten bleibt. Im neuen Jahrtausend widmet er sich dann verstärkt einfachen Formen, vor allem Faltungen. Arbeiten tut er noch immer. Seit 2014 nicht mehr in Bronze, weil die Arbeit damit beschwerlich ist, sondern in Papier. Wobei die Ausstellung auch zeigt, dass Cimiotti stets auch als Zeichner Bemerkenswertes geschaffen hat. Wie bei seinen Plastiken führt auch bei diesen Arbeiten der Weg von amorphen Formen, die bisweilen an seinen Mentor Willi Baumeister erinnern, hin zu figürlichen Darstellungen – und wieder zurück.

„Denn was innen, das ist außen“, entstanden in Kooperation mit dem Georg-Kolbe-Museum Berlin, wirft ein Schlaglicht auf einen Künstler, der einst ein Shooting Star war – und seinen frühen Ruhm durch beständige Wandlung und Fortentwicklung festigte. Gefeiert werden heute vielleicht andere, doch Emil Cimiotti ist eine der großen Künstlerpersönlichkeiten des 20. und 21. Jahrhunderts. Ein Klassiker.

Die Ausstellung wird heute, Freitag, um 18 Uhr eröffnet. Danach läuft sie bis 21. Mai. Am Wochenende ist der Eintritt frei.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20KAYA4702.tif
Start

Im Edwin-Scharff-Museum ist vieles neu

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket