Newsticker

Steigende Infektionszahlen: Bundesregierung spricht für ganz Belgien eine Reisewarnung aus

07.06.2009

Gesucht: Vatikan

Senden (ahoi) - "Wer hat Slowenische? Ich brauche nur Slowenische", sagt der Wullenstetter Hans Sygusch schon beim Eintreten. In der Hand hält er eine kleine hölzerne Box, deren Boden mit Euromünzen bedeckt ist. Er sammelt schon seit Jahren Münzen aus dem europäischen Ausland und hat zum Tauschen mitgebracht, was er entbehren kann. Das Ziel: Aus jedem EU-Land einen vollständigen Satz an Münzen zu besitzen.

Auch die Kreisvorstandschaft der Jungen Union Neu-Ulm hat sich an diesem Nachmittag im Nebenzimmer des Sendro eingefunden, nicht nur, weil sie die Tausch-Veranstaltung organisiert hat, sondern auch, weil ambitionierte Sammler darunter sind. Ausländische Münzen haben sie zahlreich mitgebracht, denn einige der Engagierten arbeiten in Banken und haben diverse Geldstücke aus Griechenland, Frankreich oder den Niederlanden in kleinen Säckchen oder Schachteln gesammelt. Ein-Euro-Münzen aus Österreich bilden auf dem Tisch bald einen ansehnlichen Stapel, während andere nur ganz selten auftauchen. "Begehrt sind vor allem Sondermünzen oder auch welche aus den einzelnen Bundesländern", weiß Katrin Poleschner, Vorsitzende des Neu-Ulmer Kreisverbands. Sie selbst sucht gerade einen Cent aus Luxemburg und besitzt neben den selbst gesammelten Geldstücken auch einige ganze Münz-Sätze, die es bei Händlern zu kaufen gibt. Gleich fertige Sätze zu erwerben aber ist den meisten zu langweilig - sie selbst zusammenzusuchen, ist spannender. Auch, wenn es manchmal mühsam ist.

"Manche Münzen sind überhaupt nicht im Umlauf, zum Beispiel aus Monaco oder dem Vatikan, die gibt's nur bei Händlern für horrende Preise, eine Schweinerei", beschwert sich Sygusch. Aus Finnland fehlen ihm auch noch Münzen. Es gebe viele Sammler von Euromünzen, weiß Johanna Höß, stellvertretende Kreisvorsitzende. Als Sammelobjekt beliebt seien auch die Starter-Kits, die vor der Einführung des Euro ausgegeben wurden, um die Bürger mit dem neuen Geld bekannt zu machen.

20 verschiedene Euro- und Centmünzen gab es da für 20 Mark. "Ich sammle für meinen Opa", berichtet Daniela Horber, die ihre Münzen in Reihen auf dem Tisch angeordnet hat. Früh übt sich, dass beim Thema Geld Ordnung herrschen muss.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren