Newsticker

WHO: Steigende Coronazahlen sind kein Anzeichen für zweite Welle
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Händler in Ulm und Neu-Ulm klagen: Kundschaft verzweifelt gesucht

Ulm/Neu-Ulm

26.05.2020

Händler in Ulm und Neu-Ulm klagen: Kundschaft verzweifelt gesucht

Ein Tag im Mai des Corona-Jahres 2020 auf der Ulmer Fußgängerzone. So ganz wenig ist nicht los, doch die Shopping-Laune kehrt so langsam wieder zurück.
Bild: Alexander Kaya

Plus Die Einzelhändler der Region leiden – nicht zuletzt die Maskenpflicht die Lust auf den Einkaufsbummel nimmt. Doch so einfach wollen sich die Ladenbetreiber nicht geschlagen geben. Und ein QR-Code soll in Corona-Zeiten den Besuch im Biergarten erleichtern.

Der Geruch von Desinfektionsmittel liegt in der Luft. Gesichtsmasken, Plexiglasabsperrungen und mit Klebeband markierte Laufwege sind die optische Ergänzung im Frühsommer 2020 zum Bummel durch die Geschäfte der Doppelstadt. „Es macht den Leuten so einfach keinen Spaß“, sagt Mike Klamser, der Vorsitzende des Händlerzusammenschlusses Ulmer City Marketing. Nur Dinge des direkten Bedarfs würden gekauft. Wenn etwa der alte Schuh drückt. „Andere Dinge stapeln sich.“ Das können Sommerkleider in Modeboutiquen sein oder etwa Tennisbälle bei Sport-Klamser – weil es derzeit keine Wettkämpfe im Sport der Filzkugel gibt.

Der Ulmer Citymanager musste seinen Hut nehmen

Guter Rat ist teuer. Diesen haben die Ulmer Händler ganz offensichtlich Citymanager Stefan Greiner nicht mehr zugetraut, der nach nur neun Monaten wie berichtet seinen Hut nehmen musste. „Ich möchte nicht nachkarten“, sagt Klamser. Der 27-Jährige habe sich nichts zu Schulden kommen lassen. Ein neues Gesicht soll dennoch her: Die Stelle werde wieder neu besetzt. Auch – oder gerade – weil die Lage des Einzelhandels so schwierig ist.

Nur 50 und 75 Prozent der normalerweise erwarteten Umsätze

Eine deutschlandweite Umfrage des Deutschen Handelsverbands zeigt, dass rund ein Drittel der befragten Nicht-Lebensmittel-Händler in der laufenden Woche bisher höchstens die Hälfte der Erlöse des Vorjahres erreichen konnte. Ein weiteres Viertel der Händler liegt zwischen 50 und 75 Prozent der normalerweise erwarteten Umsätze. Wesentlicher Faktor für diesen Einbruch sind vielfach noch schwache Kundenfrequenzen. Viele Händler der Region bestätigen ähnliche Zahlen informell – doch als Jammerer will kaum einer in der Zeitung stehen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Veranstaltungen dürfen derzeit nicht nach Ulm locken

Die klassische Aufgabe des Citymanagers war es bislang, durch möglichst viele Veranstaltungen für möglichst viele Menschen in der Stadt zu sorgen. Vom Ohne-Auto-Mobil-Tag, über den Kleinbrauermarkt und Tag der Rose bis hin zum Weinfest. Corona veränderte alles. „Wir brauchen neue Konzepte“, sagt Klamser. Wie genau die aussehen sollen, weiß freilich auch Klamser nicht. Allerdings werde eine engere Zusammenarbeit mit der Tourismusagentur Ulm/ Neu-Ulm Touristik angestrebt. Weil in Corona-Zeiten die Deutschlandreise boomt, hoffen die Ulmer Händler auf ein Stückchen des Kuchens, das mit dem Sommer naht. Für eine leichte Verbesserung in Richtung eines positiven Einkaufserlebnis hat nach Einschätzung von Klamser zuletzt die Wiedereröffnung der Gastronomie gesorgt: Wer in der Sonne einen Cappuccino trinken kann, der empfinde den Stadtbummel trotz Maskenpflicht in den Läden als weit befriedigender als ohne Heißgetränk.

Per QR-Code die Daten im Cafe oder Restaurant hinterlassen

In der kommenden Woche schon, will die Citymarketing den Besuch im Biergarten oder Café mit Technik vereinfachen. Die vorgeschriebene Datenerfassung muss nicht unbedingt über Kugelschreiber und Papier erfolgen, zumal diese wegen der möglichen infizierten Oberflächen ja auch wiederum hygienisch umstritten ist. Stattdessen soll eine App helfen. Der Kunde scannt beim Betreten des Geschäfts oder Restaurants mit seinem Smartphone einen QR-Code. Daraufhin öffnet sich auf seinem Gerät bei der ersten Benutzung ein einfaches Formular, in dem er seine Daten eingeben kann. Die Daten werden gesichert übertragen und auf einem gesicherten Server gespeichert. Nur Unternehmensangehörige könnten die Daten einsehen, und dem Gesundheitsamt bei Bedarf übermitteln.

Ulmer Händler mit neuer Homepage

Auch den Wettbewerb mit den Online-Giganten wollen die Ulmer Händler nicht weiter kampflos verlieren: Seit etwa 14 Tagen ist die neue Homepage von ulmercity.de online, die einen virtuellen Stadtbummel ermöglichen soll. Zum einen sollen Unternehmen auf dieser Plattform ihren Online-Shops ein Zuhause geben und zugleich präsentieren, was vor Ort erhältlich ist. Zum anderen sollen kleine Händler hier kostenlos mit einem „Online-Shop-Light“ den Schritt ins Digitale wagen. Mittelfristig sieht Klamser hier in Verbindung mit dem durch die Corona-Krise entstandenen Lieferdienst „Ulmer City Kurier“ die Chance, auch Dinge des täglichen Bedarfs direkt am selben Tag auszuliefern. Roggenbrot und Brezel bis direkt zur Tür, sozusagen.

Lediglich als Ergänzung sieht Klamser derartige digitale Angebote. Ziel der Ulmer City Marketing, sei nach wie vor Ulm als Einkaufsstadt voranzubringen. Auch mit den bewährten Erfolgsgaranten, die vor wenigen Wochen noch undenkbar schienen: derzeit werde an einem corona-hygiene-konformen Konzept für das Weinfest gearbeitet, das nach wie vor für Anfang August angesetzt sei.

In der Neu-Ulmer Glacis-Galerie ist der Food-Court offen

Ein kleines Stück Normalität ist seit Montag auch wieder in die Neu-Ulmer Glacis-Galerie eingekehrt: Der Essensbereich hat wieder geöffnet – mit Maskenpflicht im Gang und großen Sitzabständen.

Auch interessant:

Gastronomie rund um Ulm im Ausnahmezustand: Wer macht überhaupt wieder auf?

Einstein soll jetzt die Kassen von Ulm und Neu-Ulm füllen

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren