1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Handy am Steuer: Texten endet immer wieder tödlich

Kreis Neu-Ulm

21.11.2017

Handy am Steuer: Texten endet immer wieder tödlich

Nur mal schnell eine Nachricht schreiben, den Blick ein paar Sekunden von der Straße – das kann lebensgefährlich sein.
Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Der Ulmer Notfallmediziner Claus-Martin Muth beobachtet, dass das Smartphone am Steuer immer mehr Unfälle verursacht. Die Polizei stellt das vor Probleme.

Eine 19-Jährige gerät mit ihrem Auto auf die Gegenspur, ihr Wagen prallt frontal gegen einen anderen. Die junge Frau stirbt noch am Unfallort. Eine andere junge Frau erlebt das Unglück als Augenzeugin mit – obwohl sie sich etliche Kilometer entfernt aufhält. Denn die Fahrerin und die andere Frau haben sich Textnachrichten geschickt. Bis zum Aufprall.

In der Polizeimeldung steht: Aus bislang ungeklärter Ursache sei das Auto auf die Gegenspur geraten, die Fahrerin sei nicht angegurtet gewesen. Claus-Martin Muth kennt mehr Details zu dem Unfall, der ziemlich genau ein Jahr zurückliegt. Ereignet hat er sich an einem Sonntagabend im November im Alb-Donau-Kreis.

Muth kennt Details, weil die Frau, die mit der Fahrerin Nachrichten austauschte, eine Klassenkameradin seiner Tochter war. Den Screenshot der Meldung des Unfalls zeigt er so vielen Schülern und Studenten wie möglich, so oft es geht. Muth will aufrütteln und bewusst machen, dass das Handy am Steuer eine tödliche Gefahr ist. Muth ist Professor für Notfallmedizin an der Uniklinik und als Notarzt unterwegs. Er hat Handys mit angefangenen Textnachrichten auf Beifahrersitzen liegen gesehen, Kollegen berichten von ähnlichen Vorfällen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Oft Unfälle durch Smartphone am Steuer

Der Ulmer Professor hat Fälle zusammengetragen, bei denen er weiß, dass ein Mobiltelefon im Spiel war. Senden, im Juni 2015: Drei Fahrer halten an, um einer Unfallfahrerin auf der A7 aus ihrem Wagen zu helfen. Eine weitere Fahrerin bemerkt die Situation zu spät. Sie erfasst die Ersthelfer mit ihrem Wagen, einer kommt ums Leben. Vöhringen, im Dezember 2014: Eine Frau fährt auf der A7 gegen einen Brückenpfeiler.

Wie groß die Gefahr ist, zeigt eine Studie der Versicherung Allianz. Darin stellen Unfallforscher fest, dass Ablenkung durch Handys im Straßenverkehr im Jahr 2015 mehr Todesopfer verursachte als Alkohol. Die Dunkelziffer sei wohl deutlich größer als bei Trunkenheitsfahrten, heißt es in der Studie.

Die Statistik für den Kreis Neu-Ulm fasste in den vergangenen fünf Jahren je rund 5000 Unfälle, Tendenz steigend. Das Smartphone als Ursache ist nicht aufgeführt. Was die Polizei auflistet, ist die Zahl der Autofahrer, die mit dem Handy am Steuer erwischt wurden. Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West gab es im Jahr 2016 5467 Verstöße, allein im ersten Quartal 2017 waren es 1568. Erst kürzlich hat die Polizei in Senden innerhalb einer Stunde sieben Fahrer mit dem Telefon erwischt.

Nach schweren Unfällen können Handys ausgewertet werden

Die Polizei könne oft nicht feststellen, ob das Smartphone am Steuer Grund für einen Unfall war, sagt Sven Hornfischer, Sprecher des Präsidiums. Er erklärt: „Wir haben keine rechtliche Veranlassung zu sagen, wir nehmen das Handy und schauen rein.“ Ein solcher Eingriff in den persönlichen Lebensbereich sei nur in bestimmten Fällen erlaubt. Etwa, wenn ein Zeuge den Unfallfahrer mit dem Telefon beobachtet hat. Bei Ärzten sei das anders. Die müssten die Telefone teilweise sogar untersuchen, um nach wichtigen Informationen über das Opfer zu suchen.

Bei schweren Unfällen kommt es dem Sendener Polizeichef Thomas Merk zufolge vor, dass Telefone ausgewertet werden. In den Geräten ist jede Handlung mit einer Art Zeitstempel versehen. Hat der Fahrer am Steuer telefoniert oder Nachrichten getippt, droht nicht nur eine Strafe. Auch die Versicherung zahlt womöglich nicht, weil das Verhalten grob fahrlässig war. „Wenn es ums Geld geht, ist die Sensibilisierung oft da“, hat Merk festgestellt. Er sagt: „Wenn jeder ehrlich zu sich selbst ist, weiß er, wie gefährlich das ist.“ Die Polizei achtet verstärkt auf Ablenkungen. Merk bemerkt oft auch, wenn er privat unterwegs ist, Fahrer mit Handys: „Ein Fahrzeugschlenker oder leichte Schlangenlinien, das sind Anzeichen dafür.“

In Ulm und im Alb-Donau-Kreis werden 3000 bis 3500 Unfällen pro Jahr erfasst. Nur bei rund fünf jährlich ist die Ursache „Ablenkung durch Handy“ registriert. Das liege daran, dass die Ursache oft nicht eindeutig als solche erkennbar sei, heißt es bei der Polizei. Grundsätzlich, erklärt Sprecher Wolfgang Jürgens, sei schon 2015 jeder zehnte Unfall auf Ablenkung zurückgeführt worden. Der Anteil sei seither sicher nicht geschrumpft. „Wer bei 50 km/h nur eine Sekunde den Blick von der Straße wendet, fährt blind an drei parkenden Autos vorbei. Fußgänger, Radfahrer, Ausparkende, Vorausfahrende – alle sind in Gefahr“, beschreibt er.

Was treibt Muth an? „Das Denken, dass ein solcher Mensch auch jederzeit in den Gegenverkehr geraten kann, wenn meine Familie unterwegs ist“, sagt er. Er hat beobachtet, dass die Unfälle durch Smartphonenutzung am Steuer seit etwa vier Jahren zunehmen. „Kein Mensch ist so wichtig, dass er während des Fahrens eine Textnachricht lesen oder schreiben muss“, sagt Muth. „Da kann ein Kind über die Straße laufen!“

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren