1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Harmonisches Jahr für die „Eule“

14.11.2017

Harmonisches Jahr für die „Eule“

Ein Wermutstropfen bleibt für Umweltliste

Die Elchinger Umweltliste (Eule) blickte bei ihrer Jahreshauptversammlung im Thalfinger Restaurant Jouini voller Harmonie auf ein recht ruhiges Jahr zurück. Einen Wermutstropfen gab es jedoch: Die Eule bedauerte, dass ihr dringendes Anliegen nach einer höheren Autobahn-Lärmschutzwand kein Gehör fand, nun ist eine Bürgerinitiative gegründet worden.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Der Eule-Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat, Reinhard Rotermund, bekräftigte: „Der von uns bevorzugte Lärmschutz an der Autobahn kann ohne großen Flächenverbrauch realisiert werden“, womit er auch klarmachte, dass eine Lärmschutzwand deutlich besser wäre als ein Erdwall. Der anwesende Bürgermeister Joachim Eisenkolb wies darauf hin, dass die Einspruchsfrist gegen das neun Punkte umfassende Planfeststellungsverfahren vorüber sei und erklärte: „Einwendungen sind jetzt nur noch über eine Bürgerinitiative möglich. Es geht darum, Emotionen zu wecken.“ Eine Bürgerinitiative mit den Vorreitern Bernhard Vollmer, Harald Gaule und Arthur Maile ist laut Eule-Vorsitzendem Manfred Bittner bereits gegründet und wird am 28. November eine Versammlung abhalten.

Rotermund berichtete, die Eule finde das Konzept des neuen Verbraucherzentrums in Unterelchingen „richtig“. Dort soll unter anderem ein Edeka-Markt angesiedelt werden und ein Lidl-Neubau entstehen. „Ende des nächsten Jahres soll alles fertig sein“, so der Fraktionsvorsitzende. Das geplante Gewerbegebiet südlich der Umgehungsstraße sehe die Eule dagegen „etwas kritisch“. Mann sollte es „so weit wie möglich vom Auwald fernhalten“.

Eule-Vorsitzender Manfred Bittner machte in seinem Bericht deutlich, dass die Chancen, in Sachen Lärmschutz noch etwas zu erreichen, quasi gleich null seien: „Wir haben keine Chance, aber wir nutzen sie. Vielleicht wird die Lärmschutzwand doch noch etwas angehoben.“ Darüber hinaus berichtete er, dass die Eule mit der Petition, auch den letzten Block des Kernkraftwerks Gundremmingen abzuschalten, aufgrund der CSU-Gegenstimmen gescheitert sei. Bittner wies zudem auf ein von den Grünen im Landtag geplantes Volksbegehren zur Eindämmung der Betonflut in Bayern (wir berichteten) hin. Die Versammelten beschlossen einstimmig, dies zu unterstützen. (kümm)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren