1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Heimspiel im Roxy: Die Happy feiern Jubiläum

Ulm

28.10.2018

Heimspiel im Roxy: Die Happy feiern Jubiläum

Das Gesicht von Die Happy: Marta Jandová.
Bild: Stefan Kümmritz

Zuhause ist es doch am schönsten: Die in Ulm gegründete Rock-Band zeigt sich zum Abschluss ihrer Jubiläumstour vielseitiger denn je – und auch zu Späßen aufgelegt.

Wer Die Happy live erlebt, kann sich bestens vorstellen, dass ihre Mitglieder eines Tages glücklich sterben werden. Denn es ist schon ein Glück, wenn eine Band seit 25 Jahren vereint ist, Auftritte ohne Ende hinter sich und immer noch zusammen viel Spaß hat. Allen voran Marta Jandová, die Sängerin, die in ihrer tschechischen Heimat inzwischen auch eine Fernsehkarriere hingelegt hat und die immer noch etwas kess, agil und eine vorzügliche Entertainerin ist. Und da die Band nun einmal von hier ist, hat sie zum Abschluss ihrer Akustik-Tour zum 25-Jährigen das Ulmer Roxy gewählt. Die Band weiß, was sie ihren hiesigen Fans schuldig ist. Nicht genau weiß man, warum Die Happy zwar deutschlandweit bekannt geworden sind, den ganz großen Erfolg aber verpasst haben. Beim Konzert im Roxy zeigte die Gruppe die ganze Bandbreite ihres Könnens sowie ihre Spielfreude und die begeisterten Anhänger der Band erlebten in der vollen Werkhalle eine Marta Jandová in Topform.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Ohne Marta Jandová hätte es Die Happy vielleicht nie gegeben

Die Tschechin ist zwar nicht Die Happy, aber wer weiß, ob es die Band ohne sie überhaupt gegeben hätte. Die Sängerin ist das Leben der Band und gab noch einmal zum Besten, wie sie zu der Gruppe gekommen war. In ihrer Heimat, in Prag, lernte sie in einem Klub den Neu-Ulmer Thorsten Mewes kennen, der da ein wenig herumtanzte. Sie zog dann nach Ulm, genauer gesagt nach Westerstetten, und traf Mewes, den Mitbegründer von Die Happy, wieder. Dessen damalige Band suchte dringend eine Sängerin, aber wer sich auch vorstellte, war nicht gut genug. Mewes fragte die Tschechin, deren Stimme ihm gefiel, ob sie nicht einmal singen wolle. Sie gingen in ihren ersten Probenraum in Blaustein. „Anfangs habe ich mich geschämt“, gestand Jandová, „und nun ist es unglaublich, dass es uns schon 25 Jahre gibt.“ Ans Publikum gewandt fuhr sie fort: „Seit ein paar Jahren haben wir nichts mehr veröffentlicht und ihr kommt trotzdem. Und auch die Eltern von Thorsten sind hier. Die Mutter hat uns damals zu Beginn mit allem versorgt und uns unterstützt, wo sie nur konnte. Ihr alle hier seid perfekt.“ Worauf die Band natürlich ihren Song „You Are Perfect“ folgen ließ.

Die Band hat sich seit den Anfängen in Ulm großartig entwickelt

Wer (wie der Autor dieser Zeilen) Die Happy schon vor vielen Jahren erlebt hat, stellt fest: Die Gruppe hat sich großartig weiterentwickelt. War sie früher fast eine reine Rockband mit einer aufgedrehten, großartigen Sängerin, zeigt sie heute verschiedene Seiten: schon noch mal rockig, aber auch oft leisere Töne anstimmend, was zum Akustik-Auftritt natürlich bestens passt, oder sogar jazzig. Vor allem die neueren, noch unveröffentlichten Songs sind fast behutsam und sehr melodisch angelegt. Passend zur Jahreszeit trug die Band „Nostalgie“ vor. Da zeigt Jandová, wie viel Gefühl, aber auch welch Stimmvolumen sie besitzt. Sie wird bei ihrem Gesang von den Mitmusikern, allesamt Könner, nicht unterstützt, sondern getragen. Und sie weiß ihr Publikum für sich einzunehmen, falls das überhaupt nötig ist. Jetzt im Roxy zum Beispiel mit einer Soloeinlage, nach der sie fast triumphierend in die Zuschauermenge rief: „Jetzt habt Ihr das schlimmste Schlagzeugsolo der Welt erlebt!“

Die Happy wollen so lange auf der Bühne stehen wie die Rolling Stones

Sehr schön auch, dass Die Happy beim Konzert im Roxy auch Gastmusikern Raum gaben, wobei Vera Klima zu Beginn und später Philipp Volksmund mit deutsch gesungenen Liedern eher in die Schlagersparte passen, auch wenn Letzterer und Marta ein schönes Duett bildeten. Ein tolles Konzert, das man mit dem Gefühl verlässt, dass es Die Happy noch lange geben wird, nach Worten der Band so lange, bis sie die Rolling Stones eingeholt haben. Das sind sehr viele Jahre, zumal Mick Jagger & Co. noch immer aktiv sind. Die Band hat sich Großes vorgenommen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren