1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Herbststrauß fröhlicher Melodien überreicht

Konzert

31.10.2012

Herbststrauß fröhlicher Melodien überreicht

Mit ihren Liedern aus dem Zigeunerbaron rissen die Solisten Diana Thoma und Anton Kramer das Publikum von den Sitzen.
Bild: Manfred Deger

Unterelchinger Sänger unterhielten ihre Gäste aufs Feinste

Unterelchingen Der Chorgesang lebt. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dann erbrachte diesen die Sängerriege des KSV-Unterelchingen (Leitung Guido Thoma) mit ihren Gästen vom Männergesangverein Langenau (Leitung Regine Wachsmann) und den Solisten Diana Thoma, Anton Kramer und Guido Thoma bei ihrem Konzert in der Unterelchinger KSV-Halle. Etwa 300 Gäste bedachten die 30 Unterelchinger und 22 Langenauer Sänger nach jedem der 20 Lieder mit begeistertem Beifall.

Zu dieser Begeisterung trugen auch die solistischen Darbietungen von Diana Thoma und Anton Kramer bei, die das Publikum mit drei Weisen aus der Operette „Der Zigeunerbaron“ von den Sitzen rissen. Auch das chorunterstütze Solo von Sängerriegen-Dirigent Guido Thoma beim Ohrwurm „Wo die roten Rosen blühn“ war eine weitere Blüte im bunten Herbststrauß der fröhlichen Lieder und Melodien, welchen die Sänger dem Publikum überreichten.

Heiteres Programm wird zu einem Liederfest

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Das sologewürzte und heitere Programm, das die beiden Chorleiter ausgewählt hatten, wurde zu einem Liederfest, das zu keiner Minute Längen hatte. „Mein idealer Lebenszweck ist Borstenvieh und Schweinespeck“, sang der lustige Schweinehirt Anton Kramer, „Der Dompfaff der hat uns getraut“, freute sich die strahlende Sopranistin Diana Thoma. Die Gesangseinlagen aus dem Zigeunerbaron wurden von Gerd Albrecht und Alfred Bronner am Klavier gefühlvoll begleitet.

„Wildbret und Wein und ein Mägdelein fein“, wünschten sich die Unterelchinger Sänger, „Liebe und Sonnenschein“ hatten ihre Langenauer Sangesbrüder auf der Wunschliste.

Hits wie „Gewiss, heut sind die Schönsten nur gekommen“, „Pferde zu vieren traben“, Heimat deine Sterne“, „Weit weit weg“, „Griechischer Wein“ oder „Sierra Madre“ führten durch ein buntes Programm, das immer wieder von großem Zwischenbeifall unterbrochen wurde.

Der Abend in der KSV-Halle war eine Werbung für den Chorgesang. Die Stimmung im Saal und die stürmisch geforderten Zugaben zeigten, dass der Sängerriege-Vorsitzende Konrad Dehm in seiner Begrüßung nicht zu viel versprochen hatte als er sagte: „Singen macht heiter und froh und fördert die Gesundheit.“ (mde)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren