Newsticker

Länder wollen Teil-Lockdown bis kurz vor Weihnachten verlängern
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Hier kann, wer in Ulm auf die Toilette muss

Ulm

23.11.2017

Hier kann, wer in Ulm auf die Toilette muss

Die Toiletten der Firma Wall in Ulm werden abgebaut
2 Bilder
Die Toiletten der Firma Wall in Ulm werden abgebaut
Bild: Alexander Kaya (Archivfoto)

Drei öffentliche Toiletten in Ulm werden zum Jahresende geschlossen. Nicht für alle gibt es Ersatz. Welche WCs bleiben und warum das aus Sicht der Stadt genügt.

Zum Jahresende werden zwei öffentliche Toiletten in Ulm geschlossen, eine kann wegen einer Baustelle schon seit etwa zwei Monaten nicht mehr genutzt werden. Der Vertrag mit der Firma Wall läuft aus. Das Berliner Unternehmen betreibt Werbeflächen in der Stadt. Teil des Vertrags ist, dass sie auch WCs bereitstellen muss. Der Ulmer Bauausschuss hat sich jetzt mit der Frage beschäftigt, wie Besuchern der Innenstadt aus der Not geholfen werden kann.

Auch ohne die Wall-WCs bleiben 25 öffentliche Toiletten im Zentrum. Trotz der hohen Dichte gibt es Probleme mit Wildpinklern, etwa im Fischerviertel. Stadtplaner Volker Jescheck führt das auch darauf zurück, dass dort viele Touristen abends ausgehen, die sich der Stadt nicht verpflichtet fühlen und keine Scheu haben, ihr Bedürfnis in einer Ecke zu erledigen. „Das bekommen wir mit öffentlichen Toiletten nicht in den Griff“, glaubt Baubürgermeister Tim von Winning. Schließlich gebe auch es trotz zahlreicher Parkhäuser viele Falschparker.

Am Ehinger Tor gibt es wohl erst in zwei Jahren wieder ein WC

Für zwei der drei Wall-Toiletten, die geschlossen werden, soll es Ersatz geben. Bei einer kann das allerdings lange dauern. Die Nutzungszahlen dieser drei Anlagen sprechen nicht wirklich für einen dringenden Bedarf. Das WC am Saumarkt wird durchschnittlich elf mal am Tag aufgesucht, das am Willy-Brandt-Platz nur sechsmal. Die Toilette an der Haltestelle am Ehinger Tor wird im Durchschnitt zehn mal pro Tag genutzt. Sie ist wegen der Bauarbeiten vor etwa zwei Monaten abgebaut worden.

Ersatz soll in Absprache mit den SWU geschaffen werden, die das Bus- und Tramnetz in der Stadt betreiben. Das kann dauern. Denn die Stadt will abwarten, bis die SWU ihre Kioske, die Mitarbeiterklos und die Sozialräume für ihre Angestellten neu gestalten. Bis dahin dürften von Winning zufolge mindestens zwei Jahre vergehen. Aus Sicht der CDU-Fraktion ist das zu lang. Stadtrat Winfried Walter forderte, eine Zwischenlösung mit einem WC-Container zu prüfen. Baubürgermeister von Winning sah das skeptisch. Denn der Container müsste wohl alle zwei Stunden gereinigt werden. Sonst sei der Zustand so schlecht, dass niemand die Toilette nutze. Und das Putzen werde teuer. Trotzdem wird die Verwaltung diese Möglichkeit prüfen.

Definitiv ersetzen will die Stadt das Wall-WC am Saumarkt. Denn ein Klo in Donaunähe ist aus Sicht von Verwaltung und Politikern gerade in den Sommermonaten unverzichtbar. Um Geld zu sparen, wird die Stadt keine Anlage kaufen, sondern ein WC für zehn Jahre leasen. Das kostet im Jahr stolze 36 000 Euro. Für ein gekauftes Klo wären einmalig 110000 Euro zuzüglich hoher laufender Reinigungskosten angefallen.

An der Aktion „Nette Toilette“ beteiligt sich in der Innenstadt nur ein Lokal

Am häufigsten von allen öffentlichen WCs wird die Toilette am Lautenberg beim Münsterplatz genutzt: fast 200 mal am Tag. Ihre Öffnungszeiten sollen zukünftig bis 23 Uhr nachts verlängert werden. Bislang kann die Anlage von 6 bis 21 Uhr besucht werden. Sie ist die einzige, die beaufsichtigt wird. Das könnte der Grund dafür sein, dass dieses Klo am besten angenommen wird. Deswegen setzt Baubürgermeister von Winning auch am Donauufer langfristig auf eine beaufsichtigte Toilette, etwa in Kombination mit einem Gastronomie-Betrieb.

Eine solche gibt es in der Innenstadt offiziell nur an einem Ort. Lediglich die Bar „Stiege“ an der Herdbrücke hat sich der Aktion „Nette Toilette“ angeschlossen. Dabei stellen Wirte ihre WCs der Öffentlichkeit zur Verfügung und erhalten als Ausgleich Geld von der Stadt. Volker Jescheck aus der Verwaltung berichtet, dass die Gastronomen Passanten nach eigenen Angaben jederzeit auf ihre Toiletten lassen. Offiziell an der Aktion beteiligen wollen sich die meisten aber auf keinen Fall.

Auch ohne Wall-WC und nette Toilette bleiben in der Innenstadt etliche Möglichkeiten. Beispielsweise in Verwaltungsgebäuden, Bürger- und Dienstleistungszentren der Stadt, in Kultureinrichtungen wie Theater oder Ulmer Museum oder Volkshochschule sowie in den Parkhäusern. In letzteren sind die Toiletten sogar rund um die Uhr geöffnet und können kostenlos genutzt werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren