Newsticker

RKI meldet erneut mehr als 2500 neue Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Hubschrauber nach schwerem Unfall bei Raunertshofen im Einsatz

Bibertal

13.08.2020

Hubschrauber nach schwerem Unfall bei Raunertshofen im Einsatz

Bei dem Unfall nahe Raunertshofen wurden zwei Menschen verletzt.
Bild: Schmid

Im Bibertal hat sich am Donnerstag ein schwerer Unfall ereignet. Rettungskräfte sind noch vor Ort im Einsatz, darunter auch ein Hubschrauber.

Bei einem Unfall am Donnerstagmittag gegen 13.15 im Bibertal sind zwei Menschen mittelschwer verletzt werden. Ein Auto krachte offenbar alleinbeteiligt auf der Staatsstraße zwischen Raunertshofen (Kreis Neu-Ulm) und Großkissendorf (Kreis Günzburg) gegen einen Baum.

Wie die Polizei mitteilt, war der 53-jährige Pkw-Fahrer auf der Staatsstraße 2020 aus Richtung Kissendorf kommend in Richtung Raunertshofen. Wenige hundert Meter vor der Landkreisgrenze kam er auf relativ gerader Strecke auf der regennassen Fahrbahn alleinbeteiligt nach links von der Fahrbahn ab und prallte dort gegen den Baum.

Unfall im Bibertal: Insassen müssen aus Auto befreit werden

Der Fahrer und seine 52-jährige Mitfahrerin wurden durch den Aufprall im Fahrzeug eingeklemmt. Sie mussten von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden. Beide Fahrzeuginsassen wurden schwer verletzt und kamen zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus.

Hubschrauber nach schwerem Unfall bei Raunertshofen im Einsatz

Im Einsatz waren Kräfte des Rettungsdienstes und ein Rettungshubschrauber sowie die Freiwilligen Feuerwehren aus Kadeltshofen, Pfaffenhofen und Straß.

Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von zirka 8.000 Euro. Zur genauen Klärung der Unfallursache sind noch weitere Ermittlungen erforderlich. (az/wis/krom)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren