Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ihr Einsatz: unbezahlbar

Ehrenzeichen

29.04.2015

Ihr Einsatz: unbezahlbar

Für ihre Verdienste um das Ehrenamt wurden (von links) Uwe Sagert, Marianne Schuler, Reiner Bertele und Ulrike Heß von Ministerin Beate Merk mit dem Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten ausgezeichnet. Landrat Thorsten Freudenberger lud dazu in das Landratsamt ein.
Bild: Andreas Brücken

Beate Merk zeichnet im Namen Horst Seehofers vier Bürger für ihr ehrenamtliches Engagement aus

„Sie sind Vorbilder für bayerischen Bürgersinn und Gemeinschaftsgeist.“ Das bescheinigte Bayerns Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen, Beate Merk, vier Bürgern aus „ihrem“ Landkreis Neu-Ulm, denen sie das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für herausragendes Engagement im Ehrenamt überreichte. Neben Merk dankte auch Landrat Thorsten Freudenberger den neuen Ehrenzeichen-Trägern. Er sagte: „Ihr selbstloser Einsatz ist mit Geld nicht aufzuwiegen!“ Auch für seinen Illertisser Bürgermeister-Kollegen Jürgen Eisen würdigte Neu-Ulms OB Gerold Noerenberg die vier ausgezeichneten Persönlichkeiten: „Ohne Menschen wie Sie wäre es in unserer Welt deutlich kälter.“

Ulrike Heß begeistert seit über 30 Jahren als Übungsleiterin beim TSV Pfuhl 1894 Kinder und Jugendliche für die Leichtathletik. 14 Jahre war sie Sportreferentin für „Training Wettkampfsport der Schüler“ und bereitete in dieser Zeit vielen erfolgreichen Sportlerkarrieren den Weg. Früher zudem Abteilungsleiterin, bringt sie sich heute als Kampfrichterin und Mitarbeiterin der Vereinszeitung ein. Bei der Stadtranderholung der Stadt Neu-Ulm trainierte Ulrike Heß über zehn Jahre lang ehrenamtlich Kinder und ermöglichte ihnen, die Hürden für das Sportabzeichen zu überwinden. Außerdem engagiert sie sich in der Evangelischen Kirchengemeinde und bei Verdi.

Seit mehr als einem halben Jahrhundert setzt sich Marianne Schuler für ihre Mitmenschen in Illertissen ein. Beim TSV Illertissen leistete sie gemeinsam mit ihrem kürzlich verstorbenen Mann, der von 1972 bis 1993 Vereinsvorsitzender war, „jahrzehntelang Hervorragendes“, lobte Merk. Seit 1999 ist die Geehrte im Ortsvorstand der Arbeiterwohlfahrt aktiv. Fast 20 Jahre hält ihr Engagement als Dolmetscherin und Gastgeberin in der deutsch-französischen Städtepartnerschaft Illertissen-Carnac nun bereits an.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Reiner Bertele hat 20 Jahre lang die Fußballabteilung des TSV 1880 Neu-Ulm alleinverantwortlich oder stellvertretend geleitet. Seit 2006 ist er Vizevorsitzender des Hauptvereins. Aushängeschild des TSV Neu-Ulm ist seit vielen Jahren das Mini-Masters-Turnier, an dem alljährlich E-Junioren-Fußballmannschaften von Bundesliga-Vereinen sowie von vielen europäischen Topclubs teilnehmen. Reiner Bertele schafft dafür die finanziellen Voraussetzungen, indem er Sponsoren akquiriert.

Auch Uwe Sagerts Herz schlägt für den Fußball. Seit 40 Jahren ist er eine der treibenden Kräfte in der Kickersparte des TSV Pfuhl. Lange hat er selbst aktiv gespielt, danach war er AH-Leiter, Abteilungsleiter, Stellvertreter und Vorsitzender des Fördervereins für Jugend- und Aktivenfußball. „Ohne Sie geht beim Fußball in Pfuhl nichts“, stellte Merk fest. Ob bei der Sanierung des Sportgeländes, beim 75-jährigen Jubiläum der Fußballabteilung oder den zahlreichen „Hühnerfesten“, wie die Dorfmeisterschaften ge-nannt werden, auf Sagerts enorme Einsatzbereitschaft und sein Organisationstalent könne der Verein immer zählen. (az)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren