Ulm

07.12.2016

Im Lobgesang vereint

Ulmer Kantorei, Camerata Ulm, Süddeutsches Bläserensemble und Solisten in der Pauluskirche.
Bild: Florian L. Arnold

Die Ulmer Kantorei unter der Leitung von Albrecht Haupt führt in der Pauluskirche Händels „Messias“ auf. Eine große Aufgabe – die dank vorzüglicher Solisten wunderbar gelingt.

Einen vorweihnachtlichen musikalischen Leckerbissen haben die versammelten Kräfte der Ulmer Kantorei, der Camerata Ulm und des Süddeutschen Bläserensembles mit ausgesuchten Solisten unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Albrecht Haupt in der Ulmer Pauluskirche kredenzt.

Georg Friedrich Händels „Messias“ erfreut sich großer Beliebtheit, ist aber von Umfang und Aufwand her wahrlich keine Kleinigkeit. In drei Abschnitten beschreibt das Oratorium die Heilsgeschichte vom Alten Testament bis zum Neuen Testament. Händel vertonte in seinem 1741 komponierten Werk die alttestamentarischen Propheten und beschreibt mit eindringlichen Klängen das Leben Jesu. Zweieinhalb Stunden hatten Solisten, Chor und Orchester eine Spannung aufzubauen, die sich im finalen Amen entladen muss. Eine große Aufgabe, die bei der Aufführung in der Pauluskirche wunderbar gelang.

Schon die einstimmende Sinfonia und Accompagnata mit dem Rezitativ „Comfort ye my people“ mit Tenor Alexander Efanov faszinierte. Mächtiger Chorgesang, eindrucksvolle Orchesterdarbietungen und die Solostimmen wechselten sich anschließend im fortlaufenden geschichtlichen Kontext der einzelnen Messias-Teilabschnitte ab. Sopranistin Catherina Witting brillierte mit ihrer klaren Stimme und ihrem mitreißenden Vortrag – besonders berückend dann auch die Duette mit Altistin Denise Seyhan, die ihr in keiner Weise nachstand und deren Arien mit einem warmen und weichen Klang beglückten. Ganz besonders hervorzuheben sind hier die Passagen der „Hirtenmusik“, ohnehin ein besonders inniger Abschnitt des Oratoriums.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wirkungsvoll und ausdrucksstark: Bass Daniel Blumenschein lieferte differenzierte Ausführungen der Arien, besonders bei „Blick auf, Finsternis bedecket die Welt“ oder bei „So spricht der Herr“. Tenor Alexander Efanov steigerte sich im Lauf des Konzerts zu imposantem Facettenreichtum, es war ein Vergnügen, diesem Sänger bei der Gestaltung seiner solistischen Passagen zuzuhören.

Insgesamt wieder eine beeindruckende Aufführung, die der nunmehr 85-jährige Albrecht Haupt gewohnt souverän leitete. Die imposanten Chorgesänge hatte er ebenso sicher unter seiner Hand wie die raumfüllenden Hymnen des „Halleluja“ und des abschließenden, berückenden „Amen“. Das Gelingen des mächtigen Werkes ist wesentlich auch dem sensiblen, sich subtil den Vokalparts andienenden Instrumentalisten zu verdanken. Mit großer Empathie gespielte musikalische Brücken entstanden mit exakten Einsätzen und ausgefeilter Klangkultur.

Händels elegant-strenges Meisterwerk erlangte seine Popularität zumindest auf dem europäischen Festland erst relativ spät, dafür ist es nun aus dem Konzertleben nicht wegzudenken. Schön, dass man dieses vielgestaltige Werk dank engagierter Musiker auch in der Region immer wieder live hören und erleben kann.

Das Publikum honorierte die geglückte Aufführung mit großem Applaus.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren