1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Im Würgegriff des Geldes

Ulm

20.01.2018

Im Würgegriff des Geldes

Harpagon (Karl Heinz Glaser) würgt seinen Koch und Kutscher Jacques (Fabian Gröver).
Bild: Jochen Klenk

Molières Komödie „Der Geizige“ im Theater Ulm ist ein frecher Kostümspaß, dem man sein Alter nicht anmerkt. Mittendrin: ein reaktivierter Routinier. 

Die Goldhose hätte Elvis auch tragen können. Den Song hat der „King“ sowieso berühmt gemacht. „Are You Lonesome Tonight?“, fragt der rätselhafte Sänger sehnsuchtsvoll mit dunkler Stimme, bevor es losgeht auf der Bühne. Liebbessehnsucht haben in Molières Komödie „Der Geizige“, die nun im Theater Ulm Premiere feierte, fast alle. Nur das Herz der Titelfigur Harpagon, diesem Urbild des knickrigen Sonderlings, hängt eigentlich bloß an seinem Reichtum.

„Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles“, ließ Goethe das Gretchen in seinem „Faust“ aufsagen. Der Franzose Molière wusste das schon früher: „Der Geizige“, uraufgeführt 1668, zeigt, wie zu viel Liebe zum Geld die Liebe zwischen den Menschen zerstören kann. Das bleibt heute noch genauso wahr, zumal damals wie heute eine bürgerliche Mittelschicht zwischen Gier und Abstiegsängsten gefangen war/ist. Regisseurin Cordula Jung und Ausstatterin Britta Lammers verzichten allerdings auf solche aktuellen Beziehungen. Stattdessen verknüpft die sehenswerte Ulmer Inszenierung Barock und Fifties-Flair: Barock ’n’ Roll – vielleicht nicht mit dem letzten Twist, aber unterhaltsam und frech gespielt. Und mit immer wieder ein bisschen Musik dazu.

Die Handlung ist verworren: Harpagon hat im Garten einen Schatz vergraben, was ihm schlaflose Nächte bereitet. Seine Kinder plagen andere Probleme: Elise liebt heimlich Valère, der deswegen eine Stellung als Verwalter im Haus angenommen hat. Und Sohn Cléante liebt die schöne, aber leider mittellose Mariane. Der unbelehrbare Vater Harpagon hingegen will die Tochter ohne Mitgift an einen italienischen Edelmann abgeben, den Sohn mit einer reichen Witwe vermählen – und aus Eitelkeit die für ihn viel zu junge Mariane selbst heiraten. Eine unlösbare Konstellation? Nicht bei Molière.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dass die Vorlage 350 Jahre alt ist, spürt man im Theater Ulm kaum, was auch an der von Regisseurin Cordula Jung bearbeiteten Textfassung liegt, die vor allem in der zweiten Hälfte voll ist mit knackigen Zeilen („eine Frau muss ein bisschen Ekel ab und zu aushalten können“) und sich einen schönen Spaß damit erlaubt, dass fast jeder Beteiligte für seine Zwecke genau den Betrag zu brauchen scheint, der in Harpagons Schatulle liegt. Das Bühnenbild ist ein fensterloser Raum, der mit barocken Mustertapeten bezogen ist. Die Kostüme zitieren den barocken Versailles-Chic aus Molières Zeiten samt Rüschen und Schuhschleifchen; bei den beiden Kindern wird daraus hingegen Vintage-Look der 50er.

Die Darstellung der bockigen Teenies durch Neuzugang Franziska Maria Pößl (Elise) und Jakob Egger (Cléante) wird zum Vergnügen, besser noch agiert Fabian Gröver als einfältiger Koch und Kutscher mit Metzgerblick. Timo Ben Schöfer, dessen Rolle erst am Schluss klar wird, darf zwischendurch sein Singtalent beweisen. Die insgesamt gute Ensemble-Leistung krönt Karl Heinz Glaser: Das Theater hat den Ruheständler als Gast reaktiviert, und er spielt den greisen Geizhals und Hagestolz Harpagon kantig und fiebrig – auch noch beim begeisterten Schlussapplaus. Dann drückt er noch einmal die Geldkassette an sich. Ja, es ist Liebe.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20181208_Heckmann_Ulm_Inbetriebnahme_Linie_2_9635(2).tif
Ulm

Linie 2 ist gestartet: Ulm wie es fährt und singt

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen