Newsticker

Mit Ausnahme der Kanaren: Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Spanien
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. In Ulm gibt es jetzt Schlafkapseln für Obdachlose

Ulm

28.12.2019

In Ulm gibt es jetzt Schlafkapseln für Obdachlose

Eines von zwei „Ulmer Nestern“ steht am Karlsplatz. Einer der Entwickler, Florian Geiselhart, war bei der Aufstellung dabei.
Bild: Oliver Helmstädter

Zwei 450-Kilo-Holzkisten sollen Menschen vor dem Kältetod retten. Auch Paare sind in den „Ulmer Nestern“ willkommen.

Mit Kränen wurden die 450-Kilo-Kisten am Freitag in Ulm abgeladen. Ein „Ulmer Nest“ steht am Karlsplatz, ein anderes am Alten Friedhof – zwei bekannte Treffpunkte von Obdachlosen in der Innenstadt. Das erklärte Ziel: Wohnungslosen im Winter vor dem Erfrierungstod zu retten. Was aussieht wie eine Mischung aus Sandkasten-Spielhaus und Holzsarg, wurde von einem Team entwickelt, das sich aus den Gründern zweier junger Ulmer Unternehmen, sowie dem Informatiker Florian Geiselhart zusammensetzt. Die Idee lieferten Mitarbeiter der Stadt im Rahmen des Projekts „Stürmt die Burg“ auf der Wilhelmsburg. Im vergangenen Jahr hatte jeder die Möglichkeit, an zwei Firmen Aufgabenstellungen einzureichen. Eine davon: Ein Schutz für Obdachlose im Winter aus den Reihen des Ulmer Rathauses, wie Geiselhart sagt. Nun ist die Idee umgesetzt: Die Prototypen der Schlafkapseln seien in Kooperation mit einer Holzbaufirma entstanden, die in Sibirien auf eine ähnliche Art und Weise Holzhäuser baut. Das 60 Millimeter dicke Vollholz isoliere sehr gut, eine spezielle Belüftung funktioniere mit minimalen Temperaturverlust.

"Ulmer Nest“ soll keine Alternative zu Wohnraum sein

Dass das „Ulmer Nest“ keine Alternative zu Wohnraum darstelle, betonte Franziska Vogel von der Abteilung für Soziales der Stadtverwaltung. Es sei eine reine Notschlafgelegenheit, die in besonders kalten Nächten vor gesundheitlichen Schäden oder Tod durch Erfrierungen schützen soll - ähnlich einer Wetterschutzhütte.

Den ganzen Winter wird das „Ulmer Nest“ von Soziologen der Universität Kassel wissenschaftlich begleitet und auf seine Tauglichkeit am Ende bewertet. Wie Geiselhart sagt, gebe es etwa in Frankreich als Alternative mobile „Iglus“ aus Schaumstoff, die an Obdachlose ausgegeben werden. Doch bei der Diskussion um das Projekt habe sich das Entwicklerteam bewusst gegen eine mobile Variante entschieden. Denn das „Ulmer Nest“ solle auch als Anlaufstelle für Sozialarbeiter dienen, um den Hintergründen der Wohnungslosigkeit auf den Grund gehen zu können – und Lösungsmöglichkeiten anzubieten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bewegungssensor im "Ulmer Nest"

Geiselhart ist freiberuflicher Medieninformatiker, lebt seit zehn Jahren in Ulm und hat insbesondere für die Technik des „Ulmer Nests“ verantwortlich gezeichnet. Der 35-Jährige entwickelte zusammen mit seinem Team eine App, die Auskunft über den Zustand der Schlafkapseln gibt: Innentemperatur, Außentemperatur, Luftfeuchtigkeit innen und Zustand des Lüfters wird neben zahlreichen anderen Werten von Sonoren gemessen und an eine Art „Schaltzentrale“ geschickt. Ein Bewegungssensor zeigt, ob die von innen abschließbare Kapsel belegt ist oder nicht. Vermutlich, so Geiselhart, werde es so sein, dass das „Ulmer Nest“ erst ab einer bestimmten Temperatur zugänglich ist. Wenn das „Ulmer Nest“ wieder frei ist, weiß die Stadt, dass jetzt Zeit für eine Reinigung wäre. Was so ein „Ulmer Nest“ kostet, lasse sich nicht so einfach sagen. Bis jetzt gebe es ja nur zwei Prototypen. Ob die Nester in Serie produziert werden, werde vermutlich im Frühjahr entschieden. Die Stadtverwaltung Stuttgart habe bereits eine Anfrage gestellt.

Auch Paare in Not sind im Ulmer Nest willkommen

Der eine oder andere Nutzer, der sich in die etwa 2,20 Meter lange Kiste legt, dürfte – wenn sich der Deckel langsam schließt – Beklemmungen bekommen. Aber – so hoffen die Erfinder – das trockene, windstille und sich schnell erwärmende „Ulmer Nest“ ist attraktiver als ein zugiger Bordstein. Auch zu zweit lasse sich die Schlafkapsel nutzen, sagt Geiselhart. Für Obdachlose-Pärchen eine Option: Denn in den Notunterkünften herrscht im Gegensatz zum „Ulmer Nest“ strikte Geschlechtertrennung. Der Bedarf sei da, so Geiselhart. Im Vorfeld sei ermittelt worden, dass es allein in Ulm drei obdachlose Paare gebe.

Auch interessant:

Ulmer Nest soll Obdachlose vor dem Erfrieren schützen

Südstadtbogen: Warum sind die Kräne weg?

Boom des Onlinehandels wird sichtbar: Die Leerstände häufen sich

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.12.2019

2 sehr konstruktive Kommentare. Und was haben die Herren W. und Kraus bereits zum Thema zuwege gebracht?
Ich finde den Ansatz klasse.

Permalink
28.12.2019

Sorry, sieht aus wie ein Sarg in XXL-Ausführung. Deutschland im Jahre 2019.

Permalink
29.12.2019

Darum haben sie die ersten Schlafkapseln auch am "Alten Friedhof" bei der Olgastraße abgeladen. Wer sich aber wie ein Vogel fühlt, kann die Kiste zu zweit als "Ulmer Spatz" benützen. Ulm in 2020.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren