Newsticker
RKI warnt vor Überschätzung von Selbsttests in der Pandemie-Bekämpfung
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Interkontinentale Gewitterstürme

Ulmer Zelt

23.06.2017

Interkontinentale Gewitterstürme

Nicolle Rochelle von Ginkgoa im Ulmer Zelt.
Bild: Daniel M. Grafberger

Ginkgoa zeigen eine lebhafte Mischung aus Swing, Chanson, Pop und Electro-Beats

Eine musikalische Party der Extraklasse war im Ulmer Zelt angesagt und hunderte von Fans huldigten der Band Ginkgoa, die mit ihrem Electroswing derzeit weltweit erfolgreich ist. Nachdem es zuvor draußen Unwetter mit Hagel gegeben hatte, folgten drinnen im Zelt musikalische Gewitterstürme am laufenden Band.

Jung, frisch und sexy präsentieren sich die New Yorker Sängerin Nicolle Rochelle und der Pariser Multiinstrumentalist Antoine Chatenet (Gitarre, Klarinette) mit ihrer Combo auf der Bühne. Die junge Frau könnte als Rihanna-Klon durchgehen und ist gesegnet mit einer Stimme, die zwischen Empire State Building und Eiffelturm schwebt – im Rausch der Endorphine. Kennengelernt hat sich das Duo 2010 über ein Musikforum im Internet und gemeinsam ein Format entwickelt, das überkontinental ist: ein trunken machendes Gebräu aus Vibes und Songs aus der Neuen und Alten Welt. Französischer Chanson-Flair trifft spritzigsten Pop und Swing aus Übersee, alles einladend zum Tanzen und Feiern bis zum Anschlag. Damit hat Ginkgoa in New Yorks Webster Hall auf Anhieb ebenso Preise abgeräumt wie bei den Jazzfestivals in Montreal in Kanada und Montreux in der Schweiz.

Die Combo kennt mit dem Publikum im Ulmer Zelt keine Gnade und heizt die eh schon siedende Temperatur und Stimmung mit seiner Revue pausenlos an. Und natürlich kommt auch seine erste Single „From New York To Paris“ zum Zuge, die für die europäische Werbekampagne einer Parfümfirma verwendet wurde. Im Zelt wird getanzt und mitgesungen, das Publikum wiegt sich im explosiven Sound der Band mit hartem Elektropop, aber auch unsterblichen Chansons und Swingnummern und schaut gebannt auf die Bühne, wo Rochelle eine Performance mit Showeinlagen der Extraklasse abzieht.

Ihre Band haben die New Yorkerin und ihr französischer Partner ganz bewusst nach dem ältesten Baum der Welt, dem Ginkgo benannt. Diese Pflanze besitzt Heilkräfte. Die Musik von Ginkgoa auch. Die Wirkung konnte so mancher Besucher spüren, der schon lange nicht mehr so ausgelassen getanzt hat wie an diesem Abend im Ulmer Zelt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren