Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Jetzt ist alles in Butter

Ulm

16.05.2015

Jetzt ist alles in Butter

Am Herd fühlt er sich wohl: Horst Lichter. Doch dass sein Leben von Schicksalsschlägen begleitet wurde, erfuhren die Besucher im CCU.
Bild: Dagmar Hub

Fernsehkoch Horst Lichter erzählt im Congress Centrum aus seinem Leben und brutzelt nebenbei ein Menü. Dazu serviert er eine ordentliche Portion (Eigen)werbung.

Eigentlich müsste ein Entertainer scheitern, der seine Show so beginnt: mit einer emotionalen Erzählung von der Beerdigung seiner Mutter, mit sehr persönlichen Erinnerungen an das Scheitern seines „ersten“ Lebens. Da berichtet ein 53-Jähriger, wie er nach dem Ende der Hauptschule seinen wenig begeisterten Eltern verkündet hatte, eine Kochlehre zu machen. Wie er mit 19 heiratete, Vater eines Babys wurde, das als Säugling starb, wie er für die Abzahlung des gekauften Häuschens zwei Acht-Stunden-Schichten täglich in Kauf nahm und in seinen 20ern zwei Schlaganfälle und einen Herzinfarkt hatte. Und wie er sich aus dem Debakel rettete mit dem Entschluss, seinen Traum zu leben. Wie er einen alten Tanzsaal, zum Gebrauchtwagenhandel abgewirtschaftet, eigenhändig und mit manchen Fehlschlägen ausbaute zu seinem Restaurant „Oldiethek“, wo er auf einem Kohleofen vor den Augen der Gäste Menüs zubereitete. Warum die Lebenserzählung, im authentischen Plauderton vorgebracht, nicht langweilig wird? Das liegt am glaubwürdig gefühlvollen und manchmal ein bisschen sentimentalen Tonfall, an einer grundständigen Ehrlichkeit und Herzensbildung, die man dem auch zur Selbstironie fähigen rheinischen Bergmannssohn Lichter abnimmt.

Die andere Seite der Show ist eben Show: Da bekommt Koch-Kollege Johann Lafer sein Fett ab, dass es nur so trieft, und natürlich auch die „Knochenmobiles“. Nein, Asketen mag Horst Lichter nicht. So wenig wie „Gezüchtete“, die auf Hochdeutsch Beamte genannt werden. In Lichters Gemüsesoße wandert locker ein Päckchen Butter, und in seine Tomatensuppe reichlich Sahne und Alkohol. Die Rinderfiletsteaks müssen 400 Gramm wiegen – darunter seien die Scheiben Carpaccio, sagt der Verfechter einer bodenständigen Küche auch bei dieser Gelegenheit. Schade: Die vier Probanden, die das perfekt zubereitete Fleisch serviert bekommen, bewältigen nur die Hälfte der Portionen. Die andere Hälfte des Filets bleibt liegen.

Und damit das Obst-Dessert nicht gar zu kalorienarm wird, schwenkt der Starkoch das Obst in Butter und kocht es kurz in einer Sahnesoße. Ach ja, solche Soßen müssen immer sprudelnd kochen, witzelt Lichter gegenüber dem auf die Bühne geholten Helfer Peter, einem erklärten Nicht-Koch. „Dann sterben die Kalorien!“ Schön wär´s!

Vom Kochen allein lebt aber auch Lichter nicht. Vor Beginn der zweiten Hälfte läuft auf der Bühne groß die Werbung für einen Küchengeräte-Hersteller, und diverse andere Marken einschließlich seines eigenen in Korschenbroich gebrauten Bieres bringt Lichter locker nebenbei in seiner Kochshow unter. Die Werbung mixt er so problemlos in seine Show wie die Butter in die Soße.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren