1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. K&L schließt Filialen in Ulm und Neu-Ulm – kommt jetzt Primark?

Insolvenz

25.01.2019

K&L schließt Filialen in Ulm und Neu-Ulm – kommt jetzt Primark?

Kommt Primark nach Ulm?
Bild: Elisa Glöckner (Symbol)

K&L zieht in Ulm und Neu-Ulm dreifach die Notbremse. Für das vierstöckige Gebäude in der Hirschstraße soll es drei namhafte Interessenten geben.

Die Krise des stationären Einzelhandels wird immer deutlicher in der Region sichtbar: Wie der Textilfilialist K&L am Donnerstag bekannt gab, werden die Filialen in der Neu-Ulmer Glacis-Galerie, dem Ulmer Blautalcenter sowie auf der Hirschstraße geschlossen. In den drei zur Schließung stehenden Filialen seien derzeit insgesamt 43 Mitarbeiter beschäftigt. Allen Beschäftigten werde die Möglichkeit geboten, alternativ in eine der weiter bestehenden Filialen zu wechseln. Das operative Geschäft in den Filialen werde bis zum letzten Verkaufstag Ende April ohne Einschränkungen und mit dem aktuellen Sortiment weiterlaufen.

Die drei Filialen werden im Zuge einer „Restrukturierung“ geschlossen, die in Günzburg bleibe bestehen. Eine Reduzierung der Kosten, Schließung unprofitabler Filialen und Straffung des Sortiments kündigte das 1962 von Karl Ruppert gegründete Unternehmen bereits im Herbst vergangenen Jahres an, als Pläne eines Insolvenzverfahrens in Eigenregie – „Schutzschirm“ – verkündet wurden. Die Ursachen der finanziellen Schieflage von K&L sind nach Firmenangaben in gravierenden Veränderungen innerhalb der Modebranche zu suchen: Immer mehr Kleidung wird online bestellt. Zudem drängten zahlreiche internationale Modekonzerne auf den deutschen Markt.

Ulm/Neu-Ulm: K&L führte Gespräche mit Investoren

Bis zuletzt führte die Geschäftsführung nach eigenen Angaben intensive Gespräche mit potenziellen Investoren. Jedoch konnte aufgrund der aktuellen Voraussetzungen keine zusätzliche Liquiditätsstärkung erzielt werden.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Insbesondere für die Glacis-Galerie ist das Aus für die Filiale ein Rückschlag: Centermanager Tim Mayer betonte in der Vergangenheit immer wieder, wie schwierig es ist, in Zeiten gravierender Veränderungen der Handelslandschaft, neue Mieter zu gewinnen. Und K&L ist nicht der erste Mieter des erst 2015 eröffneten Einkaufszentrums, der in die Pleite schlittert: Nach Zero und Marc Picard hat es nun K&L erwischt. Die Filiale der schlingernden Kette Zapata in Neu-Ulm gibt es hingegen noch – die Gläubigerversammlung stimmte 2017 einem Sanierungsplan zu.

Bedauern gibt es freilich auch in Ulm über den drohenden Leerstand. Doch zumindest die 3000 Quadratmeter in bester Lage auf Ulms frequenzstarker Einkaufsmeile in der Hirschstraße dürften schnell wieder belegt sein, wie der Ulmer Citymanager Henning Krone sagt. Wie aus Ulmer Handelskreisen immer wieder zu hören ist, suchen drei große Anbieter seit langer Zeit vergeblich nach großen Flächen in 1A-Lage in Ulm. Dazu gehören der irische Textildiscounter Primark, der britische Billigladen („Off-Price Retailer“) TK-Maxx und die spanische Textilkette Zara. Wer kommt? „Diese Frage stellen wir uns auch“, sagt Krone. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass einer dieser drei Namen einziehe, sei groß. Dennoch sei es schade, wenn ein Geschäft in Ulms bester Lage nach über 20 Jahren am Markt die Segel streichen müsste. Der Filialist Wöhrl schräg gegenüber war 2016 kurz davor. Doch nun scheint das Unternehmen mit seinem Ulmer Vorzeigehaus nach einem Schutzschirmverfahren in sichererem Fahrwasser.

Kommt eine Freiluftsurfanlage ins Blautalcenter?

Das Aus der K&L-Filiale im Blautalcenter fällt in eine Zeit des Umbruchs des Ulmer Einkaufsgiganten. Hinter den Kulissen wird längst diskutiert, wie das Einkaufszentrum zu einem Erlebnispark plus Fachmarktzentrum umgebaut werden kann. Und dafür werden Ketten wie K&L kaum genötigt.

Ein erstes Signal in diese Richtung sind beispielsweise Gunther von Hagens „Körperwelten“, die ab Samstag, 1. Februar, dort zu sehen sein wird. Das Erleben wird wichtiger als der Einkauf: Unbestätigten Gerüchten zufolge, prüft der Inhaber Wealthcap derzeit, ob an der Blaubeurer Straße eine Freiluftsurfanlage mit stehender Welle installiert werden kann. „Urbansurf“ heißt das Vorbild aus Zürich.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren