Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Kabarett in Weißenhorn: Was ist typisch für Schwaben?

Weißenhorn

09.08.2020

Kabarett in Weißenhorn: Was ist typisch für Schwaben?

Werner Koczwara und Ernst Mantel in Weißenhorn.
Bild: Manhalter

Plus Werner Koczwara und Ernst Mantel als „Vereinigtes Lachwerk Süd“ unterhalten die Besucher des Weißenhorner Kultursommers.

Säckel! Ein Schimpfwort? Mitnichten! Werner Koczwara zur Etymologie des Begriffs: „Säckel ist eine südjemenitische Bezeichnung und bedeutet: Der, wo einmal in der Woche vor seinem Zelt kehren tut“. Zusammen mit seinem Partner Ernst Mantel, einstiges Mitglied der „kleinen Tierschau“, bildet Koczwara das humoristische Kabaretts- und Gesangsduo „Vereinigtes Lachwerk Süd“.

Bezeichnenderweise erhielt der Besucher des Open-Air-Kultursommers in der Folge einen tiefen Einblick in die schwäbische Seele. Was ist typisch für Schwaben? Natürlich Bausparverträge, wie ein eingängiges Lied verheißt. Die meisten international erfolgreichen Songs seien Coverversionen schwäbischer Originale. Peggy Lees „Fever“ basiere etwa auf dem Wunsch eines Hausbesitzers, dem die Schatten der Bäume das Sonnenlicht nehmen. „Gib mir Biber“ dann auch der sehnliche Wunsch des bedauernswerten Menschen.

Viele Zuschauer kommen in den Weißenhorner Stadtpark

Trotz der coronabedingten Beschränkungen waren zahlreiche Zuschauer in den Weißenhorner Stadtpark gekommen. Die Sitzplätze, in Zweierreihen mit dem nötigen Abstand um die Bühne positioniert, waren nahezu restlos belegt. Atmosphärisch wurde der amüsante Abend nach Sonnenuntergang, als die Scheinwerfer die Kastanien in bunte Farben hüllten. Die Lacher hatte das Duo auf seiner Seite: ob bei der Schilderung eines Gruselfilms, dessen Wirkung ohne Weiteres von der Werbung eines bekannten Müsliherstellers übertroffen wurde, oder bei Erzählungen aus der Kindheit. Auch über den Zeitgeist wurde gelästert: Nicht nur, dass die Mathematikaufgaben immer politisch korrekter würden, auch die Aufklärung der Jugend habe sich verändert. „Damals gab’s keinen Zwei-Meter-Flachbildschirm, sondern nur ein Schlüsselloch, wo man durchgeschaut hat“, berichtete Kuczwara wohl aus Erfahrung.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ja, damals ... Die beiden Kabarettisten von der Ostalb kokettierten mit ihrem Alter. So boten sie dem Publikum auch nach dem Ende des offiziellen Bühnenprogramms an, die Zugabe sofort zu spielen. Denn das „Trepp’ rauf, Trepp’ nunter“ strenge zu sehr an. Diese lohnte sich auf alle Fälle, verwandelten sich die beiden doch zu Till Lindemann und Kollegen. Natürlich erfuhr auch Rammsteins Text eine gründliche Umarbeitung der Zeile „Erst wenn die Wolken schlafen gehen“ aus "Engel" mutierte zu „Erst wenn die Daimler schlafen gehen“ und vermittelte, wie sollte es auch anders sein, einen letzten Blick in den schwäbischen Alltag.

Hier lesen Sie mehr aus der Region:

Segelflieger-Pilot stürzt nach Kollision ab und stirbt: Gutachter ermitteln

Im Liederkranz liegt der "eingebildete Kranke" auf der Bierbank

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren