Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für europäische Länder auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Keine guten Tage für die Freien Wähler

Keine guten Tage für die Freien Wähler

Keine guten Tage für die Freien Wähler
Kommentar Von Ronald Hinzpeter
16.05.2020

Plus Eine Zeit lang  lief es ganz gut für die Freien Wähler im Landkreis Neu-Ulm, doch jetzt müssen sie Rückschläge hinnehmen.

Eigentlich hatten die Freien Wähler lange einen Lauf. Sie bilden mit der etwas gerupften CSU die Bayerische Staatsregierung. Bei der Kommunalwahl im März holten sie beachtliche Ergebnisse im Landkreis, vor allem im Süden, auch wenn es ihre Kandidatin Susanna Oberdorfer-Bögel nicht schaffte, Landrat Thorsten Freudenberger aus dem Amt zu kegeln. Dafür sammelte sie auffallend viele Stimmen im südlichen Landkreis ein. Die Vorkämpferin für eine Babystation in Illertissen ließ die christsoziale Konkurrenz nicht sehr gut aussehen. In Illertissen schaffte sie gar eine historisch hohe Stimmenanzahl.

Stimmenkönigin wird ausgebremst

Dennoch sind das gerade keine guten Tage für die Freien – und das nicht nur, weil ihr Landesvorsitzender und Vize-Ministerpräsident Hubert Aiwanger immer öfter von der CSU angegangen wird. Im Landkreis geht es ihnen gerade ziemlich nass rein. In Nersingen sorgte eine Große Koalition aus CSU und SPD dafür, dass der Kandidat der Freien Wähler weder Zweiter noch Dritter Bürgermeister wurde. In Illertissen hätte Susanna Oberdorfer-Bögel als absolute Stimmenkönigin eigentlich gute Karten gehabt, um Stellvertreterin von Bürgermeister Jürgen Eisen (CSU) zu werden. Doch sie hatte das Nachsehen, genauso wie beim Posten der Dritten Bürgermeisterin. Da kann man durchaus das Gefühl bekommen, dass da eine Rechnung aus der Kommunalwahl beglichen wurde. Wobei allerdings auch zur Wahrheit gehört, dass der neue Zweite Bürgermeister Wolfgang Ostermann (SPD) tatsächlich eine hervorragende Wahl darstellt.

Der Überläufer von den Freien Wählern

Und dann ist da ja auch noch die Sache mit Ansgar Batzner. Der hat kurz vor der konstituierenden Sitzung des Kreistages mal eben das Lager gewechselt und ist von den Freien Wählern zur FDP übergelaufen. Es ist das Ende eines Entfremdungsprozesses auf der persönlichen Ebene. Damit sind die Freien den Sitz, den sie hinzugewonnen hatten, wieder los. Nein, es sind keine guten Tage für die Freien Wähler.

Keine guten Tage für die Freien Wähler

Lesen Sie auch:


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren