Newsticker

Touristen müssen Hotels in Bayern spätestens am 2. November verlassen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Kinder singen Rathauschef die Meinung

Fasnacht

12.02.2015

Kinder singen Rathauschef die Meinung

3 Bilder

Kleine Elchinger stürmen Rathaus

„Wir stürmen’s Rathaus in einem Saus, den Eisenkolb hol mer jetzt raus“, sangen über 130 Maschkerer des Thalfinger Kindergartens „St. Laurentius“ und stürmten in das Amtszimmer des Elchinger Schultheiß. Doch das Zimmer war leer. Der Bürgermeister war nicht aufzufinden. „Wahrscheinlich hat er verschlafen“, vermuteten die kleinen Rathausstürmer.

Sie hatten recht und skandierten den Gesuchten mit „Schlafmütze, Schlafmütze“, als er endlich auftauchte und versuchte, sich unerkannt ins Rathaus zu schleichen. Zur Strafe schnitten ihm die Betreuerinnen die Krawatte ab. Dann widmeten ihm die Kinder ein Lied, das ihm noch lange in den Ohren klingen sollte. „Die Politik isch sei Metier, ,Seehofern’ kann er wirklich schee/Heut was verschprecha, dann vergessa/wie echte Politiker-Grössa/Vor der Wahl verspricht er viel/das Halten isch scheint’s net sein Ziel“, ertönte es. Der Kindergarten sei porös, habe Löcher wie ein Schweizer Käs. Mit der vor einem Jahr hoch und heilig versprochenen Schaukel würden die Kinder bis heute verschaukelt und die Außenspielgeräte könnten sie sich aus dem Katalog ausschneiden, hielten sie dem Bürgermeister vor. Dieser gelobte „hoch und heilig“ künftig kein Geizkragen mehr zu sein. „Schatzkischt raus, Würschtla raus/eine Vesper für uns muss jetzt sein, sonst fallen wir ins Rathaus ein“, drohten die Kinder.

Als jedoch in der riesigen Truhe wieder nur Würstchen und keine Semmeln waren, musste sich die „Schlafmütze“ zum wiederholten Mal sagen lassen „Der Bürgermeister spart dabei/das Geld noch für die Wecka ei“. (mde)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren