Newsticker

Knapp 500.000 Tests in einer Woche: Neue Verordnung hat zu deutlich mehr Corona-Tests geführt
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Kleidung in der Corona-Krise: „Bloß nicht schlampig“

Ulm

22.03.2020

Kleidung in der Corona-Krise: „Bloß nicht schlampig“

<p>Sonja Grau ist Stilberaterin und Personal-Shopperin aus Ulm.</p>
Bild: Saskia Pulgarin

Die bekannte Ulmer Modeberaterin Sonja Grau sorgt sich um den Stil in den eigenen vier Wänden.

Die aus Funk und Fernsehen bekannte Ulmer Modeberaterin Sonja Grau wäre nicht sie selbst, wenn sie sich in Zeiten einer epochalen Krise nicht um Stil kümmern würde. Jetzt, wo Homeoffice immer mehr zur Regel wird, sagt sie: „Kleiden Sie sich auf keinen Fall schlampig und nachlässig.“ Denn genau eine solche Haltung würde die Corona-Krise noch unterstützen. In einem solchen Falle könne sich der Pessimismus noch schneller verbreiten. „Versuchen Sie Sonnenschein und Frohsinn mit Ihrer Kleidung zu verbreiten“, sagt die Mode- und Stilexpertin, die über eine jahrzehntelange Erfahrung verfügt.

Nun in den eigenen vier Wände sei zu die Zeit gekommen, sich an Dingen zu erfreuen, die sich bereits im Kleiderschrank eines jeden Einzelnen befinden.

Grau: „Treten Sie vor Ihren Kleiderschrank und erfreuen Sie sich an den schönen Modellen, welche in ihm verborgen sind! Wertschätzen Sie ein jedes Modell aufs Neue.“

Kleidung in der Corona-Krise: „Bloß nicht schlampig“

Die Kunden von Grau sind Menschen, die entweder keine Zeit, keine Lust oder keine Nerven für einen Shoppingtrip haben, dennoch „aber immer top gestylt sein müssen“. Etwa 200 Kunden habe die Ulmerin. Darunter die Hälfte Männer. Das seien meist Stammkunden, die sie alle persönlich kennt. (az)


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren