1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Kleine Brillanten vom großen Fluss

Donaufest II

12.07.2014

Kleine Brillanten vom großen Fluss

„Ulmer Quartett“ mit Verstärkung: (von links) Übersetzer Johann Lavundi, Herausgeber Radovan Vlahovi und die Ulmer Autoren Ilse Hehn, Adi Hübel, Dietmar Herzog und Marco Kerler an der Donau.
Bild: Roland Mayer

Ulmer Autoren stellen bei Lyrikabend den Band „Das Ulmer Quartett“ vor

„Nun bist du mächtig angeschwollen / vergiss bloß deinen Anfang nicht“. Just zu diesen Gedichtzeilen von Dietmar H. Herzog zielte die Donau auf den Hochwasserpegel. Als ein „Beispiel für gemeinsame Kräfte“ würdigte der Buchherausgeber und Chef des Banater Kulturvereins, Radovan Vlahovic, den druckfrischen Band „Das Ulmer Quartett“ im Zelt des Donauschwäbischen Zentralmuseums auf dem Donaufest, wo er sich selbst als expressiver Lyrik-Rezitator erwies: „Verzeih und befreie Dich, das Unwetter wird vorbei gehen“.

Der zum Internationalen Donaufest erschienene zweisprachige Band ist das gebundene Ergebnis der Teilnahme von vier Ulmer Autoren im Jahr 2012 beim Europäischen Facebook-Literatur-Festival im serbischen Novi Sad. Die Gedichte von Ilse Hehn, Dietmar H. Herzog, Adi Hübel und Marco Kerler waren auf der Buchmesse von Schauspielern auch in serbischer Sprache rezitiert worden. Im DZM-Zelt an der Donau trug das Gespann im Kurzdurchlauf seine ausgewählten Verse in deutscher Sprache vor. Buchübersetzer Johann Lavundi steuerte auch gleich noch jeweils eine Übersetzung auf Serbisch bei.

Bei Hübels naturlyrischen Reflexionen steckt das lyrische Ich ihres „Sommerliebe“-Parts voller Sehnsuchts-Melancholie. Hehn, die gebürtige Banater-Rumänin, markiert in „Freisein“ sozialpolitisches Engagement mit philosophischen Leitplanken von Sartre und Wittgenstein auf „klang-kräftig“ und „schlag-mächtige“ Weise. Herzogs „Kleine Brillanten“ stehen als weitere Gedankensplitter einer 2000 Kilometer langen Radtour 2009 immer in Dialog mit der Donau. Und wenn der 29-jährige, in Ulm geborene Poetry-Slam-Dichter Kerler Liebe reimt, dann schwärmt ein Großstadtindianer aus, der postet, dass Lyrik auch nur „Sprachgut für irgendwen“ ist. (roma)

„Das Ulmer Quartett (Ulmski Kvartet)“, 166 Seiten, erhältlich beim Donauschwäbischen Zentralmuseum sowie bei „Ulmer Autoren 81“.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_AKY3011.tif
Ulm

Plus Warum Autofahrer in der Frauenstraße nicht mehr in die Falle tappen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen