Newsticker
Erstmals über 200.000 Neuinfektionen gemeldet – Inzidenz über 1000
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Kommentar: Sommermärchen an der Donau

Sommermärchen an der Donau

Kommentar Von Oliver Helmstädter
15.07.2018

Mit einem Besucherrekord ging am Sonntag die 11. Ausgabe des Donaufests zu Ende. Die Organisatoren der länderübergreifenden, zehntägigen Veranstaltung zählten 350000 Menschen, das sind 50000 mehr als zu Beginn veranschlagt. Warum das Fest der Doppelstadt gut tut.

Nicht nur Neu-Ulms Oberbürgermeister Gerold Noerenberg hat es bemerkt: Durch das Donaufest hat in der Doppelstadt zehn Tage eine gewisse Leichtigkeit Einzug gehalten. Ja, was sich hier in der vergangenen Woche abspielte, war ein kleines Sommermärchen. Urlaubswetter und gut gelaunte Menschen, die zusammen bei einem kühlen Getränk den Traum eines friedlichen Europas träumen. Wie kaum eine andere Veranstaltung, bietet das Fest die Möglichkeit, mit Menschen unterschiedlichster Nationen in Kontakt zu treten – und so Vorurteile abzubauen. Begegnungen mit Menschen aus Moldawien, Rumänien oder Bulgarien finden leider viel zu selten in einer solchen Atmosphäre statt. So werden Hahnhoden, Pommes mit Schafskäse oder das Fläschchen Tokajer zu Vehikeln der Völkerverständigung.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.