Newsticker
Kanzler Scholz: "Putin hat alle strategischen Ziele verfehlt"
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Kommentar: Wir brauchen mehr Normalität in Ulm und Neu-Ulm– mit Abstand

Kommentar
09.10.2020

Wir brauchen mehr Normalität in Ulm und Neu-Ulm– mit Abstand

Feuerzangenbowle gibt es dieses Jahr auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt sicher nicht.
Foto: Felix Oechsler (Symbolbild)

Plus Rund um Ulm zeigt sich ein altes Problem von vorbeugenden Maßnahmen: Sind sie wirkungsvoll, ist der Grund, warum sie ergriffen wurden, nicht mehr spürbar. Doch Prävention bleibt wichtig. Doch darf in Sachen Glühwein die Donau nicht wieder zur Grenze werden.

Die Gartenmesse in Wiblingen ist ein kleiner Schritt in Richtung Normalität. Das tut gut. Auch wenn es noch jene der neuen Sorte ist. Es ist allzu verständlich, dass die Menschen nach sechs Monaten Ausnahmezustand genervt sind von der ewigen Leier: Abstand, Maske und bloß nicht in der Öffentlichkeit husten. Wenn dann noch am Horizont die Pandemie es fertig bringt, den alljährlichen Glühwein zu vermiesen, hört bei vielen der Spaß auf. Egal ob der Glühtee in Roggenburg wegen der kompletten Absage des Weihnachtsmarkts ins Wasser fällt – oder in Ulm, weil ein Alkoholverbot droht. Ja, das Corona-Verständnis scheint zu bröckeln.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.