Newsticker

Söder fordert bundesweit einheitliche Regeln für regionale Corona-Gegenmaßnahmen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Kreuzung in Gannertshofen soll sicherer werden

03.03.2009

Kreuzung in Gannertshofen soll sicherer werden

Landkreis (kr) - Das Staatliche Bauamt Krumbach plant, die Einmündung der Kreisstraße NU 15 von Tiefenbach in die Staatsstraße 2020 im Bucher Ortsteil Gannertshofen umzubauen. Ausschlaggebend dafür sind Sicherheitsaspekte. Der Verkehrsausschuss des Kreistags befürwortete das Vorhaben. Dafür werden für das Jahr 2010 rund 110 000 Euro in das Investitionsprogramm eingestellt.

Tobias Ehrmann, Abteilungsleiter im Staatlichen Bauamt, erläuterte auf Bitten von Alexander Engelhard ( CSU) die geplante Neugestaltung. Die Krux ist bisher, dass die Kreuzung für Verkehrsteilnehmer schlecht einsehbar ist. Vor allem Autofahrer, die aus der Bürgermeister-Haas-Straße auf die S 2020 wollen, haben Probleme, aus Obenhausen kommende Autos zu erkennen. Auch die Bushaltestellen, auf denen Schüler warten, sind durchaus verbesserungswürdig. Ein Manko ist darüber hinaus, dass es auf der Staatsstraße keine Abbiegespuren gibt. Außerdem führt die fehlende Bebauung im Südwesten dazu, dass Autofahrer zum Rasen animiert werden.

Mit einer Reihe von Maßnahmen soll Abhilfe geschaffen werden. Zeitlich ausgerichtet sind sie auf den Bau des Radwegs, den die Gemeinde Buch auf der Südseite der S 2020 zwischen Gannertshofen und Obenhausen plant.

Um Schnellfahrer einzubremsen, werden Verkehrsinseln im Süden und Norden der Kreuzung als Querungshilfen eingebaut. Auf der Ostseite der S 2020 wird innerorts ein Gehweg gebaut. Die Bushaltestelle wird in der südlichen Ecke der Einmündung der NU 15 in die S 2020 gelegt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren