Newsticker

US-Forscher: Weltweit eine Million Corona-Tote seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Kühles Wetter, heiße Öfen

19.07.2010

Kühles Wetter, heiße Öfen

Locker: Vier Schläge brauchte Bürgermeister Josef Walz für seinen Anstich.
3 Bilder
Locker: Vier Schläge brauchte Bürgermeister Josef Walz für seinen Anstich.

Pfaffenhofen Mit ohrenbetäubendem Knallen gaben am Freitagabend die Pfaffenhofener Böllerschützen den Startschuss zum Marktfest. Bei hochsommerlichen Temperaturen fanden Besucher aus der gesamten Region den Weg in die Pfaffenhofener Ortsmitte. "Etwa 1800 Gäste hatten wir am Freitagabend, damit sind wir ausgesprochen zufrieden", resümierte Karlheinz Thoma, der dritte Bürgermeister der Marktgemeinde. Am meisten freute ihn, dass "absolut friedlich" gefeiert wurde. Das Konzept, das Festareal abzusperren und den Zutritt zu kontrollieren, habe sich ausgezahlt. Diverse Feierwillige, die schon vor ihrem Besuch "vorgeglüht" hatten und stark angetrunken Einlass verlangten, seien von den Ordnungskräften gleich abgefangen worden.

Das einzige Problem war das Wetter: Pünktlich zum Abschluss des Musikprogramms der Band "Revolt" begann es in der Nacht zum Samstag kräftig zu gewittern. Für die Veranstalter aber eher positiv - denn viele Gäste warteten die nächste Regenpause einfach in der Bar ab.

Wetter bremst Euphorie

Am Samstagabend bremste das schlechte Wetter aber die Euphorie der Festgänger. Immerhin ließen sich rund 400 Gäste von Regen und kühlem Wind nicht abschrecken und feierten bis in die Nacht zur Stimmungsmusik der Band "Sun 'n' Fun". Einer der Höhepunkte des Marktfests war der große Motorradkorso am Sonntagmorgen. 250 Motorradfahrer sammelten sich zunächst in der "Neuen Mitte". Schon vor dem Start wurden die "heißen Öfen" auf dem Parkplatz von vielen Besuchern bestaunt. Knatternd fuhren die Bikes und Quads dann durch die benachbarten Ortschaften. (uwt)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren