Newsticker

Corona-Pandemie verschlechtert weltweite Ernährungslage
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Kurzfilme aus der "Ostzone"

03.03.2009

Kurzfilme aus der "Ostzone"

Ulm (AZ) - Die Reihe Ostzonen-Kino wird am morgigen Mittwoch in der Ulmer Volkshochschule mit dem DDR-Film "Beschreibung eines Sommers" eröffnet.

Der Verein FILM&POPchips e.V. und die Ulmer Volkshochschule laden ein zu alten DEFA-Filmen - im Unteren Saal des Einsteinhauses. Gezeigt werden vier Spielfilme, jeweils mit Vorfilmen aus der legendären Kurzfilmreihe "Das Stacheltier".

Mittwoch, 4. März, 20 Uhr: "Beschreibung eines Sommers", DDR 1962, Regie Ralf Kirsten, 80 Minuten. Ein neuer Industriekomplex entsteht, hier treffen der Ingenieur Tom und die FDJ-Sekretärin Grit aufeinander - mit zarten Zwischentönen gespielt von dem jungen Schauspieler Manfred Krug.

Mittwoch, 11. März, 20 Uhr: "Solo Sunny", DDR 1979, Regie Konrad Wolf, 104 Minuten. Der Film erzählt eine scheinbar banale Kinostory, den Roman einer kleinen Schlagersängerin zwischen Hinterhof und Scheinwerferlicht kümmerlicher Dorf- und Kleinstadtsäle: ein leises Filmdrama.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mittwoch, 18. März, 20 Uhr: "Hälfte des Lebens - Hölderlin", DDR 1984, Regie Hermann Zschoche, 98 Minuten. Angesiedelt in den Jahren 1796-1806 beschreibt der Film die Dekade im Leben Hölderlins, die die tragische Liebe zwischen dem romantischen Dichter und Susette Gontard umfasst - mit einem brillanten, früh verstorbenen Ulrich Mühe in der Titelrolle. Das Ganze spielt sich vor dem Hintergrund einer von Frankreich auf Deutschland übergegriffenen revolutionären Bewegung ab, die jedoch im Keim erstickt wird.

Mittwoch, 25. März, 20 Uhr: "Die Architekten", DDR 1990, Farbe, Regie Peter Kahane, 108 Minuten. Mit "Die Architekten" (1989/90) gelingt Kahane eine zwingende Parabel über das Scheitern progressiver Ideen angesichts alltäglicher Zwänge und Restriktionen.

Die Tatsache, dass die Entstehung des Films mit den Umwälzungen in der DDR und dem damit verbundenen Ende der DEFA in ihrer bisherigen Form zusammenfällt, macht "Die Architekten" zu einer ebenso faszinierenden wie mehrdeutigen Auseinandersetzung über Idealismus und Utopie.

Frühjahrsprogramm Das vh-Kino wirft mit diesen ausgewählten Filmen auf das Saison-Motto "Zeitenwende - Wendezeiten" ein besonderes kulturelles Schlaglicht - mit Blick auf 20 Jahre friedliche Revolution und deutsche Einheit.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren