Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lamitec-Pleite: Jetzt ermitteln Staatsanwälte

23.06.2009

Lamitec-Pleite: Jetzt ermitteln Staatsanwälte

Neu-Ulm (heo) - Die Staatsanwaltschaft Augsburg ermittelt gegen sieben Mitarbeiter der Lamitec-Führung wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung. Dies bestätigte gestern Oberstaatsanwalt Matthias Nickolai auf Anfrage. Wie berichtet, stellten die Lamitec-Dielektra GmbH und die Lamitec Holding mit knapp 240 Beschäftigten an den Standorten Neu-Ulm, Köln und Grassau im Februar Insolvenzantrag. Im Zentrum zahlreicher Verdachtsmomente stehe die Veruntreuung von Löhnen. Die komplizierten Ermittlungen stünden noch im ersten Drittel. Weil es sich um laufende Ermittlungen handle, dürfe die Staatsanwaltschaft keine weiteren Details nennen.

Der Geschäftsbetrieb des Herstellers von Leiterplatten wurde längst eingestellt. Eine der größten Pleiten der Region wird derzeit durch Zerschlagung der Firma ohne Zukunft abgewickelt. Die zu Geld gemachte Insolvenzmasse wird an die Gläubiger verteilt. "Masseunzulänglichkeit" heißt der Anlass dazu im Fachjargon.

Bereits im Februar äußerte ein ehemaliger Lamitec-Angestellter in Führungsposition in der NUZ den Verdacht, der russischstämmige Lamitec-Boss mit Wohnsitz in Neu-Ulm wolle auf Kosten der Mitarbeiter und mithilfe von Wirtschaftskrise plus Insolvenz billig an Know-how und Maschinen kommen, um in Russland so noch billiger Leiterplattenfabriken aufzubauen. Jener Ex-Verkaufsleiter könnte sich in Auskünften von Daniel Holland bestätigt fühlen. Denn der Sprecher des vom Insolvenzverwalter Michael Pluta beauftragten Auktionshauses Troostwijk sagte gestern, dass bei einer Online-Versteigerung die Maschinen der Lamitec-Dielektra GmbH hauptsächlich an Käufer aus Russland (und China) gingen.

Es sei über eine Million Euro erzielt worden. Verkauft wurden zahlreiche CNC-Bohr- und Fräszentren, Fotodrucklinien und Ähnliches.

Lamitec-Pleite: Jetzt ermitteln Staatsanwälte

Reinhard Wünsch, zuständiger Sachbearbeiter in der Rechtsanwaltskanzlei von Insolvenzverwalter Michael Pluta sagte gestern, dass im Zentrum der Forderungen der Gläubiger ein siebenstelliger Euro-Betrag von Mitarbeitern im Lamitec-Werk in Grassau stehe.

Bei Lamitec war gestern niemand zu erreichen. Noch im Februar zeigten sich die Geschäftsführer gegenüber unserer Zeitung zuversichtlich, die Produktion in Deutschland aufrechterhalten zu können. Wie berichtet wurde dafür als Auffanggesellschaft die Lamitec-Fuba GmbH mit Sitz in Neu-Ulm gegründet. Rückgänge von Umsatz und Aufträgen in den Monaten Januar/Dezember um etwa 70 Prozent hätten zur Zahlungsunfähigkeit geführt, hieß es damals.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren