1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Liebeserklärung an einen Unangepassten

22.11.2018

Liebeserklärung an einen Unangepassten

Manja Präkels

Erich-Mühsam-Abend im Ulmer Einsteinhaus

Er war Anarchist, Lebemann, Frauenliebling, begnadeter Dichter und Polemiker – Erich Mühsam, den die Nazis nach einjähriger KZ-Folter 1934 im KZ Oranienburg umbrachten. Die Laufbahn dieses unvergessenen, oft aber falsch eingeschätzten Poeten begann im verbeulten Anzug auf Berliner Bühnen mit Schüttelreimen und endete mit aufrüttelnden Appellen gegen die Nazis und den heraufdämmernden Zweiten Weltkrieg. Die Berliner Band „Der singende Tresen“ ist seit Jahren mit Markus Liske und Manja Präkels unterwegs, um das Andenken an diesen Autoren lebendig zu halten. Im Rahmen seiner Reihe „Klassiker im Winter“ luden sich der Literatursalon Donau und die Buchhandlung Aegis diese Gruppe ein, die Volkshochschule Ulm gab ihren Club Orange als Veranstaltungsort dazu.

Zwei Stunden allerbester Unterhaltung waren da garantiert: Die Gruppe vertont Mühsam-Texte und Gedichte mit Eleganz und Tempo, Manja Präkels als Sängerin bringt die perfekte Mischung aus Zurückhaltung, Emotion und Sentiment mit. Furios singt sie „Das Lied eines Schutzmanns“ und das grandiose Friedenslied, das in seiner Radikalität auch fast 100 Jahre nach seiner Entstehung aufrüttelt. Mit Benjamin Hiesinger (Bass), Thorsten Müller (Klarinetten), Florian Segelke (Gitarre) und Johannes Metzger (Drums) gab es einen furiosen Liederabend, den Liske als Moderator und Vortragender geistreich anführte. Einmal darf er auch Präkels in der Sängerrolle ablösen und das „Vegetarierlied“ mit ordentlich Dampf und Witz singen – ein Hit.

Der Abend machte zugleich deutlich, wie groß die Parallelen der Zeit vor 1914 mit unserer Gegenwart sind. Mühsam ist heutig, modern, versetzt in Staunen – wenn er mit so viel Sinn für Zwischentöne, für die zwischen Traurigkeit, Aufbegehren und poetischem Zorn wechselnden Stimmungen seiner Texte interpretiert wird wie vom „singenden Tresen“.

Weiter geht es in der Reihe „Literaturklassiker im Winter“ am Donnerstag, 22. November, um 19.30 Uhr mit Edgar Allen Poe in der Buchhandlung Aegis und am Dienstag, 27. November, um 19.30 mit einer Buchpremiere des Danubebooks-Verlags, der einen lang vergriffenen Klassiker von Algernon Blackwood neu herausbringt: „Die Weiden“. (az)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20kirchplatz1(2).tif
Advent II

Zauberhafter Kirchplatz

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen