1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Liebesreigen mit knappem Personal

Aufführung

04.10.2017

Liebesreigen mit knappem Personal

Ulrich Scheinhammer-Schmidt (mit Krone) hat Shakespeares Sommernachtstraum modernisiert. Gemeinsam mit Cara Indra Jargosch und dem Klavierduo Sagawa aus Weißenhorn wurde die szenische Lesung umgesetzt.
Bild: Florian Arnold

Beim modern aufgepeppten Sommernachtsraum geht ein wenig der Shakespeare-Zauber verloren

Längst ist der Sommer Geschichte, als Ulrich Scheinhammer-Schmid und Cara Indra Jargosch ihren sehr eigenen „Sommernachtstraum“, sehr frei nach Shakespeare, im Fuggersaal des Weißenhorner Schlosses anbieten. Ein Klassiker mit großem Personalaufwand, den Scheinhammer-Schmid ebenso gewitzt wie respektfrei eingedampft, umgedichtet und in eine zeitgenössische Sprache gebracht hat, womit sich das an Nebengeleisen und verwirrendem Figurenzirkus nicht arme Stück auf eine kabarettistische Ebene hieven ließ.

Charmant ist dieses reduzierte Liebes-Verwirrspiel, aber auch nicht ohne Tücken. Denn die Figuren musste man sich passend zu einem farbigen Kopfputz vorstellen, der manchmal im Sekundentakt wechselte. Eine Edelsteinkrone aus Aluminium etwa für Theseus, Baseballcaps für die „Teenager“ und Efeukränze für Oberon und Titania, das Elfenkönigspaar, das sich mal grün ist und dann wieder nicht. In der Zweipersonenfassung wird vergnüglich die politische Korrektheit vergessen und aus Shakespeares salbungsvoll-poetischer Bühnensprache wird auch mal handfestes Schwäbisch, etwa wenn Franz Flaut seufzt: „Wo’d Liabe na’fliegt, da bleibt se liega, und wenns auf am Misthaufa isch“. Helena und Demetrius sowie Hermia und Lysander kabbeln sich in Liebesdingen, wer da wen liebt oder nicht, war im flinken Wechsel der Kopfbedeckungen irgendwann nicht mehr nachzuvollziehen. Die Figuren, „mit monsterhaft zarter Stimme“ gespielt (wie Scheinhammer-Schmid den Schnock sagen läßt), funktionierten allerdings nicht immer in der sprachlich veränderten Fassung. Bei allem Humorpotenzial bleibt doch viel vom Shakespeare-Zauber auf der Strecke, wenn etwa die rivalisierenden Burschen einander anpflaumen: „Ich blase dich vom Acker, du Macker“.

Musikalisch wurde der Rahmen vom Klavierduo Akira und Ute Sagawa gebildet, die mit Verve und Feuer Felix Mendelssohn-Bartholdys Klavierauszug aus seinem „Sommernachtstraum“ spielten. Die mehrsätzige Bühnenmusik mit ihren emblematischen Melodien – nicht zuletzt dem allseits bekannten „Hochzeitsmarsch“ – trug enorm bei zur Atmosphäre des Abends, war dabei mehr als nur Abstandshalter zwischen den Szenen. Etwa das schön gespielte „Notturno“. Es erzählte beredet von einer Zeit, als man noch an Magie und Wunder glaubte, als das Theater noch nicht vom Zwang zur Ironie entmachtet war.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20em_carmina_hp1_056.tif
Ulm

Faszinierende Moderne

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!