Newsticker

Corona-Neuinfektionen mit 23.449 Fällen leicht über Vorwochenniveau
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lustig ist das Seeräuberleben

Theater Ulm

11.11.2017

Lustig ist das Seeräuberleben

Alles dreht sich um Frederic (J. Emanuel Pichler, Mitte): An dem Piratenazubi zerren sein früheres Kindermädchen Ruth (Christianne Bélanger, links) und seine Geliebte Mabel (Maria Rosendorfsky, rechts). „Das war für Hans-Günther Dotzauer eine Paraderolle.“
Bild: Ilja Mess

Die Operette „Die Piraten von Penzance“ findet beim Premierepublikum großen Anklang. Vor allem die Ausstattung bekommt viel Lob von den Zuschauern

Die Premierenbesucher von Gilbert und Sullivans „Die Piraten von Penzance“ im Großen Haus des Theaters Ulm zeigten einhellige Zustimmung – vielleicht zum ersten Mal in dieser Spielzeit: Die mit leichter Hand geführte Operetten-Inszenierung von Musiktheater-Dramaturg Benjamin Künzel erhielt Beifall für Musik, Bühne und Solisten.

„Es war lustig und nett“, sagt Ingrid Scheib aus Ulm. „Ich hab mich keinen Moment gelangweilt. Mit der Zeit haben die Gags zwar etwas gelängt, aber es gab insgesamt viel zu lachen.“

Zustimmung auch von Stefan Schüz aus Ulm: „Das ist eine sehr geglückte Melange. Ich habe mich gefreut über die Musik, über den Spielwitz, über die Queen, über die Kostüme, über die Gags und über die Sprachkunst, wenn die Musik sehr schnell wurde. Ich würde die Operette auf jeden Fall weiterempfehlen.“

„Es war lustig und interessant“, findet Natalia Großmann. „Die farbenfrohen Kostüme waren toll. Es vermittelte so den Eindruck der 50er Jahre.“ Insgesamt würde sie der Inszenierung sogar ein „sehr gut“ geben, urteilt die Ulmerin. „Ich bin immer wieder begeistert von Aufführungen am Theater hier.“

Antonia Hörmann lobt vor allem das Sänger-Urgestein des Theaters in der Rolle des gebildeten, aber zum Kampf unfähigen Generalmajors Stanley. „Das war für Hans-Günther Dotzauer eine Paraderolle, und wie er das rasant schnelle Lied darüber, dass er das Modell des modernen Generalmajors sei, gebracht hat – toll!“ Es habe ihr super gefallen, sagt die Sendenerin. „Lustig, gut ausgewogen, Bühne, Kostüme, Orchester – klasse. Ich bin immer wieder begeistert, dass es in Ulm solche Inszenierungen gibt.“

„Es ist leichte Kunst“, sagt Christine Abele-Schäfer. „Aber genau dadurch war es kurzweilig. Die Kostüme und insgesamt die Farbigkeit der Inszenierung kamen hinzu. Es hat einfach alles gepasst.“ Verstehen könne und müsse man das Stück natürlich nicht, vermutet die Ulmerin. „Aber man kann es einfach genießen. Es darf auch mal gelacht werden.“

„Mich hat es an ‚Spamalot‘ erinnert“, sagt Kira Himmelsbach. „Die ist zwar 100 Jahre später entstanden, aber es ist der gleiche britische Humor.“ Dass die „Piraten von Penzance“ von musikalischen Zitaten leben und von der Kunst des schnellen Singens und Sprechens, habe sie sehr amüsiert, sagt die Ulmerin. „Den Song vom Wetter, den die Schwestern singen, fand ich klasse.“ "NUZ-Kritik Seite 20

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren