1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Man(n) trägt jetzt Hut

Pfuhl

16.01.2014

Man(n) trägt jetzt Hut

Bei Grün gehen, bei Rot stehen: Die neuen Ost-Ampelmännchen in Pfuhl machen’s vor. Sie sollen eine stärkere Wirkung auf Fußgänger haben.
Bild: Alexander Kaya

Die berühmten Ost-Ampelmännchen weisen den Fußgängern in Pfuhl den Weg. Sie werden künftig häufiger in der Stadt zu sehen sein. Der Grund ist simpel

Pfuhl Es ist grün oder rot und gilt als das bekannteste Männchen auf Deutschlands Straßen. Auch so manche Souvenirläden profitieren davon. Das Ost-Ampelmännchen mit dem Hut kennt so ziemlich jeder. Das, was eigentlich Touristen nur in Berlin und Umgebung antreffen, wandert nun nach und nach Richtung Süden. Seit Oktober erobern die beiden kleinen Männchen auch Pfuhl und werden bald im gesamten Stadtgebiet zu sehen sein.

64 Ampeln in der Stadt

In Pfuhl sollte die komplette Ampelanlage an der Kreuzung Leipheimer Straße/Am Kapellenberg/Kirchstraße erneuert werden. Seit dem 31. Oktober weisen dort nicht wie gewöhnlich die sogenannten Euromännchen dem Fußgänger den Weg, sondern die Ost-Ampelmännchen. Der Grund dafür ist einfach: „Sie werden vom Fußgänger besser wahrgenommen, das hat die Jacobs University Bremen bei einer Untersuchung herausgefunden“, sagt Sonja Bosch. Sie ist im Rathaus in der Abteilung Straßenbau und Verkehr für die Schaltung der Ampeln zuständig und kennt jede der 64 Anlagen in der Stadt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nostalgisches Ampelmännchen, neue Technik

Für etwa 65000 Euro musste in Pfuhl das Ampelsystem ausgetauscht werden. „Die Ampel wurde in den 70er-Jahren installiert und war nun schlichtweg zu alt“, erklärt Bosch. Eingebaut wurden in die neue Anlage nicht nur andere Ampelmännchen, auch die Technik ist auf dem neuesten Stand: Sie enthalte nun als eine von 28 Ampeln in der Stadt einen Verkehrsrechner. Dieser ist mit dem Rathaus verbunden und schlägt dort sofort Alarm, wenn zum Beispiel ein Lichtsignal ausfällt.

Bus gibt Signal

Außerdem wurde die sogenannte Busbeschleunigung eingebaut. „Fährt ein Bus auf die Ampel zu, sendet er eine Warnung an die Anlage. Diese bleibt dann länger grün oder sie wird es schneller, wenn sie auf Rot steht“, sagt Bosch. Sprich: Wer an der roten Ampel hinter oder vor einem Bus steht, hat Glück, denn die Ampel schaltet schneller um. Etwa 20 Anlagen in der Stadt gibt es bereits mit dieser Technologie. Jedoch leuchten erst auf einer Ampel im Stadtgebiet die Ost-Ampelmännchen auf, sagt Bosch. Sie wird aber nicht die letzte sein, denn „sollten Systeme in nächster Zeit ausgetauscht werden müssen, werden die Ost-Männchen, also die Streuscheiben vor der Lichtanlage, künftig eingebaut“.

Seit 1990 sei das Leuchtsignal, das in Berlin berühmt wurde, auch andernorts zulässig. Bei den Fußgängern kommen die Männer mit Hut jedenfalls gut an, bestätigt Bosch: „Als wir die Ampel aufgebaut haben, sind sofort drei Fußgänger dazugekommen und waren davon begeistert.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC_8247.tif
Senden

Verkehrsregeln üben statt Schlittschuh laufen

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket