1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Museumsfreunde in der Bringschuld

Konzept

27.07.2016

Museumsfreunde in der Bringschuld

Elchinger Gemeinderäte können sich ein Klostermuseum im alten Rathaus vorstellen – stellen aber Bedingungen

„Die Kuh muss endlich vom Eis“, forderte der Vorsitzende der Arbeitgruppe Klostermuseum Manfred Bittner (Die Eule), als es im Gemeinderat um die Errichtung eines Ausstellungsraumes für die Kunstschätze des Klosters Oberelchingen im ehemaligen Rathaus ging. Statt wochenlanger Diskussionen solle der Gemeinderat endlich Nägel mit Köpfen machen. Es gehe der Arbeitsgruppe nicht nur um einen Ausstellungsraum, sondern um ein Gebäude, in dem das Klostermuseum eine bleibende Heimat finden könnte. Das Gebäude habe den Vorteil, dass auch Räumlichkeiten des daneben befindlichen Martinstores für ein Museum mitgenutzt werden könnten. Von den drei untersuchten Gebäuden „Pfarrhaus, Grundschule und Altes Rathaus“ sei nur Letzteres in den Fraktionen und im Gemeinderat mehrheitsfähig. Karin Batke (UFWG) bemängelte, dass in der Sitzungsvorlage der zweite Schritt vor dem ersten getan werde. Es müsste zuerst eine Kostenschätzung über notwendige Um- und Ausbaumaßnahmen und die Ertüchtigung des Gebäudes zum Museum vorliegen, erst dann könne über die Nutzung des Alten Rathauses ein Beschluss gefasst werden. Achim Götz (CSU) fragte nach, wie man den Bürgern die Einrichtung eines Museums erklären solle, wenn in einer Studie festgestellt worden sei, dass Elchingen gar keine Voraussetzungen für einen Museumsbetrieb habe. Auch er forderte „wenigstens eine Hausnummer für die anfallenden Kosten“ und schlug die Beauftragung eines Büros für die Kostenermittlung vor. Reinhard Rotermund (Die Eule) schlug vor, die Verwaltung mit einem Finanzierungskonzept und die Arbeitsgruppe Klostermuseum und die Freunde des Klostermuseums Elchingen mit einem Betriebskonzept zu beauftragen. Nur auf dieser Grundlage könnten auch Fördermittel fließen.

Bürgermeister Joachim Eisenkolb bemängelte, dass sich der Arbeitskreis bisher nicht Schritt für Schritt am bundesweiten „Leitfaden zur Erstellung eines Museumskonzeptes“ orientiert habe. „Wir haben hier ein Handbuch für Museumsgründungen und nutzen es nicht“, meinte der Bürgermeister etwas resigniert. Gegen die Stimme von Karin Batke fasste der Gemeinderat den Beschluss, das ehemalige Alte Rathaus Oberelchingen auf der Grundlage eines Finanz- und Betriebskonzeptes für die Einrichtung eines Klostermuseums in Aussicht zu stellen. Sobald dieses Konzept in Schriftform vorliegt, soll die Verwaltung mit dem Landratsamt Neu-Ulm Verhandlungen über die Bedingungen einer Kostenbeteiligung aufnehmen. (mde)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Klostermuseum_Elch1.tif
Projekt

Neuer Anlauf für ein Klostermuseum

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen