1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Nach dem Ruhestand Hasenjagd auf Malle

Unterhaltung

10.03.2014

Nach dem Ruhestand Hasenjagd auf Malle

Nicht nur handwerkliches Ungemach bringt Pensionär Julius in das Leben seiner Frau Therese und deren Freundinnen.
Bild: Manfred Deger

KSV-Theater Unterelchingen bringt turbulentes Lustspiel auf die Bühne

„Ruhestand und plötzlich war die Ruhe weg“ – ein turbulentes Lustspiel in drei Akten bringt die Theaterabteilung des KSV Unterelchingen dreimal auf die Bühne der KSV-Halle (Premiere 22. März, siehe Kasten). Warum es im dritten Akt zu einem unglaublichen Theater innerhalb des Theaters kommt, darf hier nicht verraten werden. Aber das ist nur der Höhepunkt eines Spiels, das auch im täglichen Leben immer wieder vorkommt.

Papa Julius Klein ist ein Typ wie aus der Loriot-Komödie „Pappa ante Portas“. Nach 43 Jahren und 5 Monaten, in welchen er für Frau und Kind aufopferungsvoll und selbstlos geschuftet hat, verlässt er das Büro und seine Sekretärin Lieselotte Schlüpfer und geht in den Ruhestand. Erstes Opfer dieser Katastrophe wird seine Frau Therese. Glücklich und zufrieden betrieb sie bisher eine kleine Pension, gab sich Kaffeeklatsch und Tupperpartys hin und verbrachte ihre Freizeit mit ihren Freundinnen Karola und Gisela. Doch mit diesem Glück ist es vorbei. Der handwerklich völlig unbegabte Julius hat sich vorgenommen, die Pension sowohl tapetenmäßig, als auch angebotsorientiert auf völlig neue Beine zu stellen. Außerdem plant er mit seinen Freunden Erwin und Franz die Gründung einer Rentnergang, die sich bereits bei der „Hasenjagd auf Malle“ sieht. Doch zuvor bringt der Ruheständler den Haushalt und die Hausfrau mit seinen neuen Vorschriften zum Kochen. Nichts ist mehr selbstverständlich. Alles, selbst das Mittagessen, soll erst nach einem Brainstorming und einem Sit-in gemeinsam beschlossen werden.

Die Ehefrau muss als Metermaß herhalten

Schon der Streit, was Vor-, Haupt- oder Nachspeise ist, eskaliert zum Kochduell. Beim Tapetenleim scheiden sich die pappigen Handwerksgeister, und als Julius seine Therese mangels eines Meterstabes auch noch als Tapetenmaß benutzen will und er den Bofrostmann wegschickt, weil er selbst im Gemüsegarten für die Ernährung der Familie sorgen wird, erreicht der Dampf im Kessel explosives Niveau. Doch bevor er explodiert, haben Julius und seine Freunde eine familienverbindende Idee. Wer jetzt neugierig geworden ist, sollte eine der drei Vorstellungen besuchen. (mde)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20KAYA0934.tif
Senden

Warum wird die Maria-Hilf-Kapelle nicht saniert?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden