1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Nachtlieder eines lange verkannten Genies

Konzertreihe

13.05.2016

Nachtlieder eines lange verkannten Genies

Eindringlicher A-cappella-Reigen: Das „Reger Vokal Ensemble“ unter der Leitung von Andreas Weil im Haus der Begegnung.
Bild: Roland Mayer

Andreas Weil eröffnet mit seinem Vokalensemble den Max-Reger-Zyklus der Ulmer Kantoreien

Die Schlussakkorde aus den geistlichen Gesängen verströmen stille Intensität. Im Chorraum der ehemaligen Dreifaltigkeitskirche sprudelt bei der schlichten Melodik der Volksweisen die Stimmführung. Und der, um den es im lang gezogenen Ulmer Zyklus geht, ist in Ton, Wort und Bild allgegenwärtig: Max Reger. Zu seinem 100. Todesjahr widmet ihm der Ökumenische Kantorenkonvent Ulm und Neu-Ulm bis 11. Dezember einen klingenden Gedenkreigen. Der Auftakt mit Andreas Weils „Reger Vokal Ensemble“ lockte viel Publikum ins Haus der Begegnung.

Beim ebenso tief bewegenden wie Anekdoten gespickten Vortragskonzert wandelte Chorleiter Weil zwischen den Musikteilen auf den biografischen Pfaden dieser zwei Dutzend Schautafeln der zwei Stunden zuvor im Foyer eröffneten Ausstellung. Die bündige Wort-Klang-Mischung destilliert das Leben eines „Akkordarbeiters“, der anfangs von der Presse regelrecht zerrissen wurde. „Ich sitze im kleinsten Raum der Wohnung. Jetzt habe ich die Kritik vor mir, bald werde ich sie hinter mir haben.“ Den 1873 im Fichtelgebirge geborenen Komponisten, Organisten, Pianisten und Dirigenten lobte Tondichter-Kollege Jean Sibelius als „großen Künstler“. Strawinsky empfand ihn demgegenüber „abstoßend wie seine Musik“. In ihrer Schichtenmalerei kristallisiert sich auf dem großen Vorbild Bach eine Brücke von der Spätromantik zur aufbrechenden Moderne heraus, die sich jedoch nicht zur Zwölftonmusik spannt. Der Workaholic hinterließ ein riesiges Werk, darunter 250 Vokalschöpfungen.

Reger, der Katholik mit dem Faible für protestantische Bach-Choräle, war Kriegsablehner und hochsensibler Eigenbrötler, der die Witze liebte wie seinen Tabakqualm. Er brachte es schon mal auf eine Kiste Zigarren in zwei Tagen. Am 11. Mai 1916 starb der erst 43-Jährige in Leipzig an Herzversagen inmitten der Korrekturfahnen seiner „Geistlichen Gesänge“ op. 138. Aufgeschlagen war die Seite mit „Der Mensch lebt und bestehet/Nur eine kleine Zeit.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mit diesen Strophen beginnt das gemischte „Reger Vokal Ensemble“ seinen eindringlichen, doppelchörigen A-cappella-Reigen, der nach fast zwei Stunden mit der schlicht funkelnden Dynamik des „Nachtlieds“ den interpretatorischen Bogen schließt. Dazwischen bringt Weil anspruchsvoll harmonisierte, literarische Volksweisen (Darunter die „Zwei Königskinder“) zum Klingen. Bei den beiden Chorsätzen aus op. 39 zieht das Ensemble auch im chromatischen Fächerschmelz des „Abendlieds“ an einem Strang. Am Ende: großer Applaus.

Mit Motetten aus den „Geistlichen Gesängen“ ist das Reger Vokal Ensemble mit seinem Dirigenten Andreas Weil beim Schwörgottesdienst am 17. Juli um 9.30 Uhr im Ulmer Münster zu erleben. Bereits am Pfingstsonntag, 15. Mai, dirigiert Philip Hartmann Chorwerke im 10-Uhr-Gottesdienst in der Martin-Luther-Kirche.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Suppingen.jpg
Laichingen

Bluttat von Suppingen: Verhafteter ist der Ehemann

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden