Newsticker
Selenskyj fordert mehr Tempo bei Waffenlieferungen
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Neu-Ulm: 44 Stände voller Hilfe und Hoffnung

Neu-Ulm
24.10.2016

44 Stände voller Hilfe und Hoffnung

Der „Lebensmittelretter“ Sandro Eiler (rechts) verteilt Obst, Gemüse und Gebäck an die Besucher.
Foto: Andreas Brücken

So viele Teilnehmer wie noch nie präsentieren im Edwin-Scharff-Haus die ganze Bandbreite ehrenamtlicher Möglichkeiten.

Sie packen überall dort an, wo Hilfe gebraucht wird und nehmen dafür keinen einzigen Cent: Die ehrenamtlich Engagierten. Eine Möglichkeit um die ungezählten Helfergruppen, Organisationen und Vereine zu vernetzen bietet die „Ehrenamtmesse“ im Edwin-Scharff-Haus. Zum dritten Mal präsentierten sich die Teilnehmer an 44 Informationsständen. So viele waren es noch nie. Sprecherin und Mitveranstalterin der Messe, Andrada Cretu, will einen Aufwärtstrend beim ehrenamtlichen Engagement festgestellt haben, wie sie sagt. Doch hätte sich der Einsatz der freiwilligen Helfer geändert. Die Menschen seien immer mobiler und zögen schon mal für die Ausbildung, das Studium oder Praktikum in andere Städte, sagt Cretu. Deshalb sei deren Engagement oft auch nur kurzfristig und zeitlich an ein Projekt gebunden. Erst im Rentenalter hätten viele dann die Zeit, sich dauerhaft zu engagieren.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.