Newsticker
NRW-CDU wählt Hendrik Wüst zum neuen Parteichef
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Neu-Ulm: „Es wird nicht mehr gestritten, sondern gleich zugeschlagen“

Neu-Ulm
06.03.2020

„Es wird nicht mehr gestritten, sondern gleich zugeschlagen“

Zwölf Prozent aller Strafverfahren, die am Amtsgericht Neu-Ulm im vergangenen Jahr verhandelt worden sind, drehten sich um Körperverletzungen.
Foto: Alexander Kaya (Symbolbild)

Plus Der Neu-Ulmer Amtsgerichtsdirektor spricht von einem steigenden Anteil von Verfahren wegen Körperverletzung. Allzu viele Sorgen sollten die Bürger deshalb aber nicht haben.

Es war einer der aufsehenerregendsten Fälle, die im vergangenen Jahr am Neu-Ulmer Amtsgericht verhandelt wurde: Ein 24-Jähriger, der zuvor selbst den Rettungsdienst gerufen hatte, ging auf einmal auf die Einsatzkräfte los. Ein Sanitäter erlitt bei dem Vorfall eine Bissverletzung am Oberarm, einen Nasenbein- und Rippenbruch sowie mehrere Schädel- und Rippenprellungen, war über ein halbes Jahr lang dienstunfähig. Solche und andere Gewalttaten beschäftigen das Neu-Ulmer Amtsgericht in zunehmendem Maße: Zwölf Prozent aller Strafverfahren, die am Amtsgericht Neu-Ulm im vergangenen Jahr verhandelt wurden, drehten sich um Körperverletzungen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.