Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Jens Stoltenberg warnt China vor Waffenlieferungen an Russland
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Neu-Ulm: Jubiläum: Als die Stadtpolizei von Neu-Ulm Abschied nahm

Neu-Ulm
01.08.2020

Jubiläum: Als die Stadtpolizei von Neu-Ulm Abschied nahm

Die Polizeimützen, die der Neu-Ulmer Dieter Bonk im Laufe seiner Dienstzeit getragen hat. Seine liebste ist die der Stadtpolizei (ganz links), die anderen trug er seit 1970 als Beamter der Landespolizei. Vor 50 Jahren wurde die Neu-Ulmer Stadtpolizei aufgelöst und es gab nur noch die Landespolizei.
Foto: Stefan Kümmritz

Plus Vor 50 Jahren ging die Stadtpolizei Neu-Ulm in die Landespolizei über. Die Beamten zogen aus dem Rathaus aus und bekamen eine neue Uniform. Ein Zeitzeuge erinnert sich.

Es ist schwer, in der Region noch jemanden aufzutreiben, der den Wechsel von der Neu-Ulmer Stadtpolizei am 31. Juli 1970, also vor 50 Jahren, zur Landespolizei als Beamter dieser Behörde aktiv miterlebt hat. Entweder sind die Polizisten schon gestorben oder einfach nicht aufzutreiben. Einer, der damals als junger Mann dabei war, ist der 70-jährige Dieter Bonk. Er erinnert sich daran, dass der Wechsel „eigentlich ganz ruhig“ über die Bühne gegangen sei. Wenn ihn etwas berührt hat, so ist es der damalige Verlust der schönen blauen Uniform und der weiß-blauen Polizeimütze. Er hat die Mützen, die er während seiner Dienstzeit getragen hat, gesammelt und findet auch heute noch die Neu-Ulmer mit dem Wappen der Stadt darauf „am schönsten“.

Die Neu-Ulmer Polizisten zogen vom Rathaus in die neue Dienststelle in der Schützenstraße

Die Auflösung der Stadtpolizei erfolgte am 31. Juli 1970, nachdem sie rund 100 Jahre als solche für Recht und Ordnung in Neu-Ulm gesorgt hatte. Am 1. August traten die Polizeibeamten als Mitglieder der Landespolizei ihren Dienst an. Dieter Bonk war damals 20 Jahre alt und erst ein Jahr zuvor bei der Stadtpolizei eingestellt worden. Dort erhielt er gar keine Ausbildung mehr, sondern dann erst als Angehöriger der Landespolizei, und zwar in Eichstätt. Bonk erinnert sich: „Der Übergang von der Stadt- zur Landespolizei ging ziemlich sang- und klanglos über die Bühne. Statt der schönen blauen Uniformen mussten wir dann die grüne anziehen, die Dienstpläne wurden geändert und wir zogen bald aus dem Rathaus in die neue Dienststelle in der Schützenstraße. Das ging einfach und unkompliziert.“ Und es gab andere Dienstfahrzeuge, die nun ein Augsburger Kennzeichen trugen.

Rund 100 Jahre lang hatte die Neu-Ulmer Stadtpolizei für Recht und Ordnung in Neu-Ulm gesorgt. Ende Juli 1970 war damit Schluss.
Foto: Sammlung Heinrich

Trotzdem mussten sich Bonk und seine Kollegen, die mitwechselten, damals umstellen. „Der Dienst bei der Stadtpolizei war lockerer gewesen“, denkt der 70-Jährige noch gerne an diese Zeit zurück, „der Umgang miteinander war netter. Wir haben damals genauso unseren Dienst versehen wie später bei der Landespolizei, aber die Strukturen waren etwas anders und wir haben die Bürger in der damals noch viel kleineren Stadt besser gekannt als später.“

Wegen steigender Kosten blieb dem Neu-Ulmer Stadtrat keine Wahl, als die Verstaatlichung der Polizei zu beschließen

Das bayerische Innenministerium hatte die Stärke der Neu-Ulmer Dienststelle vor dem Wechsel auf 53 Polizeibeamte festgesetzt. Es gab dann um die Verstaatlichung der Polizei viele Diskussionen, Argumente dafür und dagegen. Der damalige Neu-Ulmer Oberbürgermeister Dietrich Lang teilte den Bürgern in einer Zeitungskolumne mit, dass der Wechsel den Städten zwar freigestellt sei, aber er gab zu bedenken: „Mit diesen zunehmenden Bestrebungen zur Verstaatlichung der Stadtpolizeien ging Hand in Hand die abnehmende Bereitschaft des Staates, angemessene Polizeikostenzuschüsse zu leisten.“ Dies habe zu einer „unerträglich steigenden finanziellen Belastung der städtischen Haushalte“ geführt. Diese sei in Neu-Ulm seit 1950 (77000) bis 1969 auf 890000 D-Mark gestiegen. Es gab für den Stadtrat also keine andere Wahl, als am 9. April 1969 die Verstaatlichung der Polizei zu beschließen.

Gleichzeitig genehmigte das bayerische Innenministerium die von der Stadt gewünschte Kriminalaußenstelle. Wie aus alten Zeitungsberichten hervorgeht, erklärte Polizeidirektor Claus Kästl am 1. August 1970: „Ich übernehme hiermit die Stadtpolizei Neu-Ulm in den Verband der bayerischen Landespolizei.“

Polizeiamtsrat Eduard Lacker leitete 16 Jahre lang die Stadtpolizei Neu-Ulm.
Foto: Sammlung Heinrich

Mit dem Wechsel zur Landespolizei, zu dem Dietrich Lang damals anmerkte, der Staat habe der Stadt „finanzielle Daumenschrauben“ angelegt, gab es am 31. Juli 1970 einen weiteren Abschied: Polizeiamtsrat Eduard Lacker, der seit 1954 die Stadtpolizei Neu-Ulm geleitet hatte, zog sich mit 60 Jahren aus dem Dienst zurück. An der Stellung der hiesigen Polizei hat sich bis heute nichts geändert. Sie gehört weiter der Landespolizei an.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.