Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Erneut Tote nach russischen Raketenangriffen
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Neu-Ulm: Liqui-Moly-Chef hat Hotel Golden Tulip nicht gekauft – Betreiber ist insolvent

Neu-Ulm
19.08.2020

Liqui-Moly-Chef hat Hotel Golden Tulip nicht gekauft – Betreiber ist insolvent

Der Liqui-Moly-Chef Ernst Prost kauft das Hotel Golden Tulip am Neu-Ulmer Donauufer jetzt doch nicht.
Foto: Alexander Kaya

Plus Liqui-Moly-Chef Ernst Prost hat mit dem Hotel am Neu-Ulmer Donauufer nichts mehr zu tun. Doch für das Golden Tulip soll es nach der Insolvenz weitergehen.

Die Nachricht schlug zu Beginn dieses Jahres ein wie eine Bombe: Der Liqui-Moly-Chef Ernst Prost kauft das Hotel Golden Tulip am Neu-Ulmer Donauufer. Das war ihm 13 Millionen Euro wert. Doch wie sich nun herausstellt: Das Geschäft kam nicht zustande, daran hatte die Corona-Krise schuld. Jetzt ist der Betreiber der markanten Immobilie am Edwin-Scharff-Haus pleite. Doch nun soll es weitergehen.

Das versichert der Insolvenzverwalter – aber eben ohne Ernst Prost. Und der ist offenbar ganz froh, dass es so gekommen ist, angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie.

Anfang Juli ging nichts mehr, da war das 240-Betten-Hotel „Golden Tulip“ mit seinen 60 Angestellten insolvent. Geschlossen hatte die Herberge bereits seit Mai. „Das war günstiger, als den Betrieb mit zehn Übernachtungen aufrechtzuerhalten“, sagt der Ulmer Wirtschaftsanwalt Jochen Eisenbeis, der am 17. Juli vom Amtsgericht Neu-Ulm als Insolvenzverwalter bestellt wurde.

Auslastung im Hotel Golden Tulip in Neu-Ulm beträgt gerade mal zehn Prozent

Wenige Tage später, am 21. Juli, machte er das Hotel wieder auf. Nun will er den Betrieb bis Ende September weiterführen, auch wenn das schwierig ist. Derzeit betrage die Auslastung gerade mal zehn Prozent, weil eben keine Kongresse und Tagungen im Edwin-Scharff-Haus stattfinden und der Tourismus allgemein noch nicht so richtig in die Gänge gekommen ist.

Eisenbeis gibt sich allerdings zuversichtlich. Sein Optimismus speist sich daraus, dass Neu-Ulm keine vergleichbare Hotellerie hat, die Stadt unmittelbar daneben das Kongresszentrum betreibt, dessen Restaurant auch das Hotel nutzt, die Lage an der Donau „unvergleichlich schön“ sei und Ulm/Neu-Ulm als Messestadt und Touristen-Hotspot nach Corona wieder eine Perspektive habe.

Das Hotel Golden Tulip zwischen Edwin-Scharff-Haus und der Donauklinik ist insolvent, hat aber wieder geöffnet. Es gibt einen neuen Betreiber.
Foto: Alexander Kaya

Bisher wurde das Hotel von der MAH Neu-Ulm Hotelbetriebsgesellschaft mbH betrieben, die ihren Sitz seit einem Jahr in Bad Wimpfen im Kreis Heilbronn hat. Seit 2011 führte sie unter wechselnden Gesellschaftsnamen das Golden Tulip. Hinter MAH steckt ein Geschäftsmann aus Antalya, von dem selbst der Insolvenzverwalter nur den Nachnamen kennt, Bayrak.

Mit ihm wollte einst auch Ernst Prost zusammenarbeiten. Der Liqui-Moly-Boss war bereit, für die Immobilie 13 Millionen Euro zu zahlen. Warum ihm das Haus so wichtig war? „Das Golden Tulip ist ja immerhin nicht irgendein Hotel, sondern ein Referenzpunkt der Stadt und in Verbindung mit dem Edwin-Scharff-Haus schon fast ein Kulturgut“, sagt Prost damals.


Er kenne das Haus seit 30 Jahren, außerdem absolviere dort gerade sein Sohn eine Ausbildung. Er sei im ersten Lehrjahr und müsse jetzt eben auch das Thema Insolvenz kennenlernen, sagte Prost am Mittwoch gegenüber unserer Redaktion. Der Vertrag sei im Frühjahr eigentlich schon unterschriftsreif gewesen, doch dann kam Corona und der Pächter des Hotels ging pleite. Prost: „Was mache ich mit einem Hotel ohne Betreiber?“

Liqui-Moly-Chef Ernst Prost soll beim Hotel-Kauf kalte Füße bekommen haben

Rechtsanwalt Eisenbeis schildert auf Nachfrage den Lauf der Dinge etwas anders. Danach habe Prost schnell gemerkt, dass sich der Kaufpreis für die Immobilie wegen der Pandemie und ihren Folgen nicht vernünftig refinanzieren lasse und habe kalte Füße bekommen.

Besitzer des Hotels ist die Anter-Group aus Düsseldorf. Dahinter stehen die drei Brüder Taylan und Dorsun Anter sowie Filofoz Yigit. Sie verdienen ihr Geld mit Großimmobilien, einem Hotel in Dortmund und dem Betrieb eines Businesscenters im sogenannten Düsseldorfer Medienhafen. Einer der drei Brüder hat sich nun entschlossen, das Golden Tulip in Eigenregie zu betreiben. Er soll am Dienstag bereits ein Gespräch mit Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger gehabt haben. „Gut, dass sich einer aus der Familie gefunden hat, der es weiterbetreibt“, sagt Eisenbeis. Hoffnung auf einen vernünftigen Weiterbetrieb macht ihm, dass das bewährte Hotel-Team aufgrund der langjährigen Verbundenheit bislang beisammen bleibe.

Wurden vor der Krise die monatlichen Fixkosten von 300.000 Euro – davon je ein Drittel Gehälter und Pacht – gut erwirtschaftet, fielen die Einnahmen seit April durch die coronabedingte Schließung auf null. Hinzu kommt laut Eisenbeis ein Investitionsstau beim angejahrten Hotel. Es war 1980 als Mövenpick eröffnet worden. Mit Hochdruck werde nun daran gearbeitet, einen reibungslosen Übergang bis zum 1. Oktober zu schaffen.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.