Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz sinkt bundesweit auf 8,8
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Neu-Ulm: Randale in Asylunterkunft in Neu-Ulm: Polizei rückt mit mehreren Streifen an

Neu-Ulm
04.06.2021

Randale in Asylunterkunft in Neu-Ulm: Polizei rückt mit mehreren Streifen an

In Neu-Ulm rückte die Polizei zu einer Asylbewerberunterkunft aus.
Foto: Carsten Rehder, dpa (Symbolbild)

Der Polizei wird ein größerer Zwischenfall in einer Asylbewerberunterkunft in Neu-Ulm gemeldet. Mehrere Streifen eilen daraufhin zum Einsatzort.

In einer Asylbewerberunterkunft in Neu-Ulm kam es am Donnerstag zu einem Zwischenfall. Daraufhin rückten mehrere Streifen der Polizei an.

Demnach habe der Sicherheitsdienst kurz nach der Mittagszeit der Polizei eine Randale in der Unterkunft mitgeteilt. Mehrere Bewohner sollen sich wohl aggressiv gegenüber dem Sicherheitsdienst verhalten haben.

Zur Unterstützung wurden sodann mehrere Einsatzkräfte der Polizei Neu-Ulm sowie auch Kräfte der umliegenden Dienststellen und der Ulmer Polizei Ulm zur Asylbewerberunterkunft entsandt. Als die Streifen aber vor Ort eintrafen, hatte der Sicherheitsdienst die Situation bereits unter Kontrolle.

Bewohner soll gegen Hausordnung der Unterkunft in Neu-Ulm verstoßen haben

Wie die Beamten nach eigenen Angaben ermitteln konnten, wurde zuvor ein 20 Jahre alter Bewohner, der gegen die Hausordnung verstieß, zur Einhaltung der Regelungen ermahnt. Dieser 20-Jährige soll sich dabei uneinsichtig gezeigt haben und verbal beleidigend sowie auch körperlich gegen den Sicherheitsdienst vorgegangen sein. Dabei sollen sich weitere Bewohner mit dem Mann solidarisiert und ebenfalls gegen den Sicherheitsdienst gewandt haben.

Die Polizeiinspektion Neu-Ulm habe hierzu die Ermittlungen wegen Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung aufgenommen. Der Bewohner konnte nach Belehrung beruhigt werden und verblieb in der Unterkunft. (AZ)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.