Newsticker
Neuer Höchstwert: RKI meldet 112.323 Corona-Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Neu-Ulm: Ruine am Petrusplatz bleibt erst mal

Neu-Ulm
02.05.2019

Ruine am Petrusplatz bleibt erst mal

Wer den eigentlich an dieser Stelle geplanten Gebäudekomplex hätten kaufen wollen, der sollte – so hieß es vor Baubeginn – 13 Millionen Euro auf den Tisch legen. Sieben Jahre später steht am Petrusplatz dieses mutmaßliche Millionengrab.
Foto: Alexander Kaya

Plus Hängepartie um den Steinle-Rohbau geht weiter: Die Sparkasse Ulm hat das Ex-Renftle-Gebäude noch immer nicht erworben, weil es Ärger mit Wohnungskäufern gibt.

Ein „Rettungserwerb“ der Bauruine am Neu-Ulmer Petrusplatz durch die Sparkasse Ulm droht zu scheitern. Wie der Sparkassen-Pressesprecher Boris Fazzini auf Nachfrage sagt, seien die Konditionen strittig. Dabei gilt der Rettungserwerb für Immobilien, die selbst in der Zwangsversteigerung keinen Abnehmer finden, in Fachkreisen als so etwas wie ein letzter Ausweg. Doch auch dieser scheint in Sachen Renftle-Ruine versperrt. Die Bauruine könnte so durch nun drohende zähe juristische Streitereien dem Neu-Ulmer Stadtbild noch lange erhalten bleiben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.