Newsticker
Zahl der Corona-Toten erreicht den höchsten Stand seit Februar
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Neu-Ulm/Ulm: Hochschulen beklagen eklatante Unterfinanzierung

Neu-Ulm/Ulm
12.09.2019

Hochschulen beklagen eklatante Unterfinanzierung

Protest vor dem „Ulmer Spatz“: (von links) Gerhard Schneider (Aalen), Jürgen Lehmann (Hof), Uta M. Feser (Neu-Ulm), Volker Reuter (Ulm) und Bastian Kaiser (Rottenburg).
Foto: Alexander Kaya

Die Zukunftsfähigkeit der Einrichtungen und damit auch der regionalen Wirtschaft stehe auf dem Spiel.

Wenn es so weitergeht, sieht Professor Uta M. Feser schwere Zeiten auf die Hochschule Neu-Ulm zukommen. Die Professoren würden irrsinnige Zahlen an Überstunden anhäufen. Derzeit im Schnitt 26 Wochenstunden pro Semester. Auch die Einstellung von einzelnen Studiengängen sei bei der derzeitigen Art der Finanzierung kein Tabu mehr. In den vergangenen zehn Jahren habe sich die Hochschule Neu-Ulm enorm entwickelt: von 1750 Studenten mit 35 Professoren zu bald 4000 Studenten und 82 Professoren. Doch durch immer mehr Aufgaben, die die Hochschulen erledigen müssten, leide die Qualität.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.