1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Neue Panne und alte Angst nach der Giftattacke

Neue Panne und alte Angst nach der Giftattacke

Neue Panne und alte Angst nach der Giftattacke
Kommentar Von Sebastian Mayr
05.02.2020

Die Panne der Ermittler nach der Giftattacke auf fünf Babys in Ulm hat alte Fragen auf den Plan gebracht. Die Angst wird bleiben – bis der Fall aufgeklärt ist.

Die Angst dürfte zurückgekehrt sein bei vielen: Wer hat die fünf Säuglinge in der Ulmer Kinderklinik mit Morphin vergiftet? Läuft der Täter oder die Täterin noch frei herum? Drohen weitere Verbrechen? Bei all diesen Fragen muss aber klar sein: Die Krankenschwester, die in Haft war, war immer nur eine Verdächtige. Wer Schuld an der Tat trägt, stand nie fest. Und diese Frau gilt noch immer als Verdächtige – auch wenn sie nur durch eine Labor-Panne hinter Gittern gekommen ist.

Es ist eine peinliche Panne: Ein verunreinigtes Lösungsmittel lässt die Ermittler an einen schnellen Erfolg glauben. Genauso schnell müssen sie zurückrudern – und verursachen damit eher noch mehr Verunsicherung. Weil mit der Labor-Panne auch die gefühlte Sicherheit schwindet, dass Polizei und Staatsanwaltschaft alles im Griff haben. Was stimmt jetzt überhaupt noch, lautet eine Frage, die im Raum zu stehen scheint.

Moprhin-Vorfall in der Kinderklinik Ulm: Ermittler räumen Fehler ein

Was den Ermittlern zu Gute gehalten werden muss: Sie räumen ihre Fehler ein. Und sie können erklären, warum sie so gehandelt haben: Weil sie das Risiko sahen, dass weitere Kinder zu Schaden kommen. Ist auch Kritik an der Klinik angebracht? Vielleicht – weil es lange dauerte, bis der Urin der vergifteten Kinder analysiert war. Doch Notfälle sind keine Seltenheit in einem Krankenhaus. Da ist es nur logisch, dass die Verantwortlichen erst an Infektionen denken und nicht gleich an ein Verbrechen. Der Kinderklinik den schwarzen Peter zuzuschieben, wäre zu kurz gedacht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Angst jedenfalls wird bleiben – bis der Fall aufgeklärt ist.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren