1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Neue Synagoge: Jetzt geht’s richtig los

Weinhof

05.07.2011

Neue Synagoge: Jetzt geht’s richtig los

Die Baugenehmigung liegt vor, die Bagger sind angerollt: Jetzt kann der Bau der neuen Synagoge auf dem Weinhof beginnen. Fertig soll das jüdische Gotteshaus bis November 2012 sein.
Bild: Foto: Furthmair

Seit gestern liegt die Baugenehmigung vor. Finanzierung geklärt. Gemeinde hofft, dass das Gebäude bis November 2012 fertiggestellt werden kann

Ulm Am 17. März war auf dem Weinhof der symbolische Spatenstich für das neue jüdische Gotteshaus samt Gemeindezentrum. Seitdem war es etwas still geworden. „Da tut sich ja gar nichts mehr“, wunderten sich viele Bürger. Getan hat sich viel, doch zunächst hinter den Kulissen. Jetzt sind die Bagger angerollt. Und seit gestern liegt der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg (IRGW) – der Bauherrin für das Vorhaben – auch die Baugenehmigung der Stadt vor. „Damit können wir in die konkrete Bauphase eintreten“, sagte Vorstandssprecherin Barbara Traub.

Grund für die Verzögerungen war, dass es innerhalb der IRGW unterschiedliche Auffassungen über die Finanzierung der Ulmer Synagoge gab. Deshalb hat sich die Religionsgemeinschaft an den Zentralrat der Juden und an das Land Baden-Württemberg gewandt, damit diese vermitteln. Die Mitglieder der Repräsentanz – das ist das zuständige Entscheidungsgremium der jüdischen Gemeinde – haben sich daraufhin über das weitere Vorgehen geeinigt.

Beschlossen wurde, die Synagoge mit Gesamtkosten von bis zu 4,6 Millionen Euro zu bauen. Der Vorstand kann über einen Eigenanteil der IRGW von 1,5 Millionen Euro für die Finanzierung verfügen und zusätzlich einen Zwischenkredit von bis zu zwei Millionen Euro aufnehmen. Im Gegenzug wird für Grundschule, Kindergarten, Jugendarbeit und Religionsschule in Stuttgart zweckgebunden jährlich eine halbe Million Euro zusätzlich zu den laufenden Haushaltsmitteln eingestellt. Die Ulmer Gemeinde plant mit insgesamt 875000 Euro städtischer und staatlicher Förderung für das Bauvorhaben auf dem Weinhof. Außerdem erhofft sich die IRGW Spenden von Ulmer Bürgern und Unternehmen, um das restliche Geld zusammen zu bekommen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nachdem auf dem Weinhof inzwischen die Baugrube ausgehoben und für den Neubau vorbereitet wurde, sieht der weitere Fahrplan so aus: Ende Juli soll die Vergabe an einen Generalunternehmer erfolgen. Im August und September ist dann die konkrete Ausführungsplanung vorgesehen. Mit dem Rohbau soll Anfang Oktober begonnen werden. Dieser soll möglichst bis Frühjahr 2012 stehen.

Ziel ist nach wie vor, dass die Synagoge bis zum 9. November 2012 fertig ist – 74 Jahre, nachdem das alte jüdische Gotteshaus von den Nationalsozialisten zerstört wurde. Trotz der bisherigen Verzögerungen zeigte sich Vorstandssprecherin Barbara Traub gestern zuversichtlich, dass dieser Zeitplan eingehalten werden kann.

Neben der eigentlichen Synagoge sollen in dem etwa 17 Meter hohen Neubau verschiedene Einrichtungen des Gemeindezentrums untergebracht werden, beispielsweise ein Veranstaltungssaal, eine Religionsschule, eine Bibliothek, eine Kindertagesstätte und ein Laden mit koscheren Lebensmitteln. Das Gotteshaus soll künftig den Weinhof nach Norden hin abschließen und somit den Platz aufwerten.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an digital@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
D4S_6407.jpg
Ulm

Bei Reue verzichtet die Synagoge auf eine Anzeige

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket