Newsticker

Auseinandersetzungen bei Protesten gegen die Corona-Politik in Rom
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Neuer Name für Alte Schule?

Weißenhorn

20.05.2015

Neuer Name für Alte Schule?

Die Alte Schule in Biberachzell: Ein Bürger will sie in „Haus der Vereine“ umbenennen – das finden aber nicht alle gut, wie jetzt im Rat deutlich wurde.
Bild: Alexander Kaya

Ein Vorschlag zur Umbenennung des Gebäudes in Biberachzell sorgt für Diskussionen. Antragsteller muss sich im Rat einiges anhören

Die Alte Schule in Biberachzell soll in „Haus der Vereine“ umbenannt werden – jedenfalls nach dem Willen eines Bürgers, der einen Antrag dazu im Rathaus vorgelegt hat. Aus seiner Sicht würde der neue Titel die tatsächliche Nutzung widerspiegeln, denn Unterricht finde dort schon lange nicht mehr statt.

Sichtlich angesäuert reagierte Rat Marcus Biberacher aus Biberachzell auf den Vorschlag: „Der widerspricht jeglichem Willen im Ort.“ Anders als von dem Bürger vielleicht dargelegt, sei ein neuer Name gar nicht gewünscht. Die Biberachzeller seien nicht einbezogen worden, der Antragsteller einfach „vorgeprescht“. Viele Anwohner erinnerten sich noch gut an die eigene Schulzeit in dem Haus zurück, weshalb der jetzige Name passend sei. Auch werde das Gebäude nicht von allen Vereinen genutzt, so der Rat. Das sei dem Urheber des Vorschlags womöglich entgangen, deutete Biberacher an. Und warf dem Bürger vor, er nehme selbst gar nicht aktiv am Vereinsleben teil.

Nicht über den Antrag entscheiden wollten Petra Bohatsch und Thomas Schulz (SPD) – es sei für Außenstehende schwierig, ein Urteil zu fällen. Das sollten lieber die Biberachzeller selbst übernehmen. Auch Bürgermeister Wolfgang Fendt hielt es nicht für notwendig, weiter über die Umbenennung zu diskutieren.

Der Antragsteller habe ihm gesagt, der neue Name werde im Ort gewünscht, doch offenbar gebe es auch mehrere gegenteilige Meinungen. Er schlug vor, den Antrag zurückzustellen, bis „eindeutige Signale“ aus Biberachzell kämen. Ansonsten schaffe eine Debatte wohl nur Unfrieden im Ort.

Ob eigentlich jeder Bürger Anträge einreichen könne, wollte Günther Hogrefe (CSU) wissen. Und bekam zur Antwort, dass die Stadtverwaltung entscheide, welche sie dem Ratsgremium vorlege. Der zur Umtaufe wurde mit zwei Stimmen zurückgestellt. (caj)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren