Newsticker

Corona-Hotspots: Andere Bundesländer verhängen Beherbergungsverbot für Münchner und Würzburger
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Nüßlein: "Bayern sind die letzten Preußen"

13.03.2009

Nüßlein: "Bayern sind die letzten Preußen"

Vöhringen Das Vertrauensvotum war eindeutig: Einstimmig wurde Bernhard Thalhofer in seinem Amt als Vorsitzender des CSU-Ortsverbandes Illerberg-Thal bestätigt. Er hat drei Stellvertreter: Angelika Böck, Franz-Clemens Brechtel und Jürgen Frank. Auch ihnen war die Einmütigkeit bei der Jahresversammlung gewiss.

Die Versammlung fand - bedingt durch die Grippewelle - "im familiären Rahmen statt", wie Vorsitzender Thalhofer angesichts der nicht gerade überwältigenden Teilnehmerzahl meinte. Bezirksrat Herbert Pressl, der auch die Wahlen leitete, appellierte, alles zu tun, dass gute Ergebnisse bei den anstehenden Wahlen eingefahren werden können. Und - man könne auch wieder Mehrheiten erzielen, was sich wiederum positiv auf die Präsenz der CSU in Berlin auswirke.

Vorsitzender Thalhofer listete auf: Der Illerberg-Thaler Ortsverband hat 24 Mitglieder, davon sieben Frauen. Das Durchschnittsalter liegt bei 56,8 Jahren. Er ging auf die Kommunal- und Landtagswahlen ein, deren Ergebnis für die CSU wenig erfreulich war.

Dennoch gibt sich Thalhofer zuversichtlich, dass Ministerpräsident Horst Seehofer die CSU wieder ins richtige Fahrwasser bringen werde. Auch wenn sich die Bürger mit der Politik in München nicht immer einverstanden erklärten, so sind die Menschen vor Ort offenbar mit den vertrauten Mandatsträgern zufrieden.

Nüßlein: "Bayern sind die letzten Preußen"

Europa-Wahl ist große Herausforderung

Denn laut Thalhofer suchten die Menschen lieber das Gespräch mit den ihnen bekannten Kommunalpolitikern als mit dem Bürgermeister oder Vertretern der Verwaltung. In der Wahl zum Europa-Parlament sieht der CSU-Ortsverbandsvorsitzende eine "große Herausforderung".

Seine Forderung: Europäische Gesetze müssten wieder verständlicher und transparenter werden. Gast der Versammlung war Bundestagsabgeordneter Dr. Georg Nüßlein. Er bezog auf Nachfrage Stellung zur Finanz- und Wirtschaftskrise. Seine Meinung: Verstaatlichung nein, dafür aber staatliche Hilfen für Unternehmen auf der Basis von Bürgschaften.

Vertrauen wieder herstellen

Es sei wichtig, das Vertrauen in die Banken wieder herzustellen. Franz-Clemens Brechtel, Bürgermeister von Roggenburg, kritisierte das "bürokratische Monstrum" des Konjunkturpakets II. Während in anderen Bundesländern die Gelder schon fließen, sei dies in Bayern nicht der Fall.

Dazu bemerkte Nüßlein trocken: "Die Bayern sind die letzten Preußen."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren