1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Packendes Mit- und Gegeneinander

Konzert

26.10.2011

Packendes Mit- und Gegeneinander

Avantgarde-Jazz mit Ches Smith & These Arches im Sauschdall

Ulm In einem Meer aus Dissonanzen werden die Inseln der Harmonie zu Sehnsuchtsorten. So auch beim Konzert von Ches Smith & These Arches im Sauschdall. Und das ist durchaus als Lob zu verstehen: Die irritierende Free-Jazz-Darbietung der New Yorker Formation wirkt wie eine bis ins Letzte ausgereizte Klimax, die sich immer nur kurz in Momente der Schönheit und Klarheit auflöst – dann aber umso mitreißender.

Ches Smith ist einer der aktivsten Musiker der New Yorker Avantgarde-Szene. Der Drummer spielte unter anderem schon für die Band Xiu Xiu, aber auch schon für Iggy Pop. Mit seiner eigenen Band spielt er experimentellen, atonalen Jazz. Dieser Spagat ist auch seinem eigenen Stil anzuhören: Passagen großer Wucht wechseln sich mit gedämpften, perkussiven Elementen ab. Die Becken setzt er zumeist sparsam ein, dafür entlockt er seinem Instrument immer wieder Klänge, die an japanische Kampftrommeln erinnern. Dass er dabei immer ein wenig ungelenk aussieht, macht sein Spiel nur noch verblüffender.

Ähnlich vielschichtig wie sein Spiel sind seine Kompositionen, für die er ein hochkarätiges Ensemble um sich versammelt hat, das auch im Sauschdall seine Klasse bewies. Mary Halvorson an der Gitarre spielte auch perlende High-Speed-Passagen mit stoischer Konzentration, Andrea Parkinson am Akkordeon tat es ihr nach – und steuerte dann auch immer wieder Momente fast sakraler Fülle bei. Dominant im Klangbild aber die beiden Saxofone: Tony Malaby (Tenor) und (der auf der Europatour als Gast mitreisende) Tim Berne lieferten sich ein virtuoses Mit- und Gegeneinander an ihren Blasinstrumenten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Schräge Klänge machen einem Soundteppich Platz

Was dabei auf dem Notenblatt steht und was die Künstler improvisatorisch beisteuern, ist für den Zuhörer kaum zu erkennen. Zum Ende hin nahm sich die Formation etwas zurück, die Dissonanzen machten fast soundtrackartigen Klangteppichen Platz. Ein packendes Ankommen, ein erstaunliches, ein herausforderndes Konzert. (mgo)

Nächstes Konzert im Sauschdall am Sonntag, 30. Oktober, mit der Folkband The Sweetness (20.30 Uhr).

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20KAYA6980.tif
Neu-Ulm

Unterführung für Radler und Fußgänger: Teures Pflaster an der Donau

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden