Newsticker
Fast zwei Drittel der Deutschen befürworten allgemeine Corona-Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Prozess in Neu-Ulm: Spanner filmte Kolleginnen in der Umkleidekabine - Polizei findet Kinderpornos

Prozess in Neu-Ulm
29.11.2016

Spanner filmte Kolleginnen in der Umkleidekabine - Polizei findet Kinderpornos

Einem 39-Jährigen wurde nun der Prozess gemacht, weil er Frauen in der Umkleide gefilmt hat.
Foto: Alexander Kaya (Symbol)

Die Polizei durchsuchte die Wohnung des Ingenieurs und fand zudem Hunderte Kinderpornos auf verschiedenen Computern. Jetzt wurde er vom Amtsgericht Neu-Ulm verurteilt.

Eigentlich hatte der 39-Jährige ein geordnetes Leben: Der Mann mit Einser-Abitur studierte in Stuttgart Bauingenieurwesen, arbeitete zunächst in einer Stadt im Allgäu, um dann 2008 als Ingenieur bei einer Firma in Weißenhorn anzufangen. Sieben Jahre arbeitete er dort, verdiente gutes Geld – und wurde dann im September 2015 fristlos entlassen. Der Grund: Er filmte Kolleginnen beim Umziehen in der Umkleide des Unternehmens, um so an Nackt-Aufnahmen zu kommen. Gestern zeigte sich beim Prozess am Neu-Ulmer Amtsgericht: Das war nur die Spitze des Eisbergs.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.