Newsticker
RKI meldet 16.417 Neuinfektionen und 879 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Prozess um Brandstiftung im Musterhaus: Obdachloser zu Haftstrafe verurteilt

Ulm

13.01.2021

Prozess um Brandstiftung im Musterhaus: Obdachloser zu Haftstrafe verurteilt

Löscharbeiten am brennenden Musterhaus.
Bild: Thomas Heckmann (Archivfoto)

Plus Ein Obdachloser legt nach einem Streit mit seiner Freundin ein Feuer in einem Musterhaus in Ulm. Vor Gericht fordert er eine möglichst hohe Strafe für sich.

Ein Liebespärchen hat im vergangenen Jahr mehrere Wochen lang illegal in der Musterhaussiedlung in der Ulmer Friedrichsau gewohnt. Weil es zwischen den beiden zu einem Streit kam, zündete der 25-jährige Mann das Haus an und legte das Gebäude in Abwesenheit seiner Freundin in Schutt und Asche. Jetzt ist in dem Fall das Urteil gefallen.

Am Mittwoch hat die zweite Großen Strafkammer des Landgerichts Ulm den Mann zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt. Außerdem ordnete das Gericht eine Unterbringung in einer Entzugsanstalt an. Der Angeklagte gilt als schwerer Alkoholiker.

Zu Beginn des Prozesses hatte die Kammer geprüft, ob zusätzlich ein versuchter Totschlag des Angeklagten infrage kommen könnte. Doch das bestätigte sich nach der ausführlichen Beweisaufnahme nicht als gerichtsfest. So blieb dem Angeklagten eine weitaus höhere Strafe erspart.

Zwei Obdachlose lebten wochenlang unentdeckt in Musterhaus in Ulm

Der jetzt Verurteilte lebte im vergangenen Jahr völlig unbemerkt mehrere Wochen lang mit seiner Freundin in dem noblem Musterhaus eines Fertighausanbieters in der Nachbarschaft weiterer Musterhäuser neben dem Ulmer Messegelände. Bei den seltenen Kontrollgängen waren die beiden stets abwesend. Sie hatten in dem Haus alles, wovon zwei Wohnsitzlose nur träumen konnten.

Die Idylle währte aber nicht lange, da es zu heftigen Streitigkeiten kam, die am Pfingstwochenende 2020 offensichtlich eskalierten. Grund war, dass die Frau ihrem Freund mitgeteilt hatte, sie wolle sich von ihm trennen.

Da rastete der Mann aus und bedrohte sie mehrfach, sodass seine Partnerin die Polizei mehrfach alarmierte. Doch jedes Mal wenn, die Beamten kamen, war der Angeklagte ausgebüxt.

Die Polizei vermittelte der bedrohten Frau eine sichere Bleibe im Übernachtungsheim des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Ulm. In seiner Verzweiflung zündete der Mann daraufhin das Haus an, flüchtete und wurde wenig später festgenommen

Prozess in Ulm: Brandstifter muss in Entzugsanstalt

Der Angeklagte sagte in der Beweisaufnahme ausführlich aus und bestätigte die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft voll und ganz. Seine mehr als achtstündige Schilderung des Geschehens gipfelte in einem Appell an die Richter, ihm eine möglichst hohe Strafe aufzubrummen. Einen Tötungsversuch habe er aber nicht im Sinn gehabt.

Das Gericht musste das aber prüfen, weil der Mann in der Untersuchungshaft in einem Schreiben an die Kriminalpolizei die Behauptung aufgestellt hatte, dass er seine Freundin habe töten wollen. Das aber widerrief er im Verlauf des Prozesses.

Vor dem Brand noch eine Party mit Bier und Schnaps

Vor dem Brand hatte das Paar noch an jenem Pfingsttag in dem Haus eine Party mit Freunden veranstaltet, bei der es hoch herging. Es gab Bier und Schnaps in jeder Menge und die Joints machten fleißig die Runde. Nach dem Brand machte der total betrunkene Feuerteufel eine Runde durch die Ulmer Innenstadt und zündete wahllos Mülltonnen an, Zwei Brände mussten durch die Feuerwehr gelöscht werden.

Ob das Urteil der Forderung des Angeklagten entsprach, eine möglichst hohe Strafe zu bekommen, ist nicht bekannt. Aber offensichtlich stand im Mittelpunkt der Großen Strafkammer, dem Angeklagten eine Therapie wegen seiner Sucht angedeihen zu lassen. Das wird jetzt in einer Entzugsanstalt im Rahmen der Haftstrafe geschehen.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren