Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Radler erobern die Innenstadt

Aktionstage

17.04.2015

Radler erobern die Innenstadt

Bei den Fahrrad-Aktionstagen heute und morgen stehen die Radler in der Innenstadt im Mittelpunkt. Auch im Donautal ist diesmal viel geboten.
Bild: Alexander Kaya

Heute ist Start auf dem Münsterplatz. Geboten wird ein buntes Programm mit Rätsel, Markt und Fahrrad-Waschanlage. Ein Punkt könnte allerdings ins Wasser fallen

Eine halbe Million Euro steckt die Stadt Ulm allein in diesem Jahr in die Infrastruktur für Radfahrer. Doch neue Schutzstreifen und verbesserte Wege sind nur ein Baustein eines Konzepts, das Ulm für Radler kontinuierlich attraktiver machen soll. „Ziel ist, dass man die Bevölkerung hier zu einer Radkultur bringt“, sagt Tom Philipp Schiller vom Team „Fahr Rad“ der Stadt Ulm. Dazu beitragen sollen auch die Fahrrad-Aktionstage, die heute starten.

Die Veranstalter hoffen, dass ihnen dabei das Wetter keinen Strich durch die Rechnung macht, denn auf dem Münsterplatz soll mit Kreide ein 30 mal 30 Meter großes Riesenfahrrad gemalt werden. Gegen 17 Uhr soll es fertig sein – falls es nicht regnet. Davon unberührt ist das Rätsel um eine blaue Kugel auf dem Münsterplatz, das am Tag darauf gelöst wird. Dabei gibt es unter anderem ein von der Ulmer City gesponsertes Fahrrad im Wert von mehr als 1000 Euro zu gewinnen. Außerdem können Radler ihre Drahtesel kostenlos auf sicherheitsrelevante Mängel überprüfen lassen.

Haupttag ist dann am Samstag, 18. April. Baubürgermeister Alexander Wetzig, selbst ein leidenschaftlicher Radfahrer, wird die Veranstaltung um 10 Uhr auf dem Hans- und Sophie-Scholl-Platz eröffnen. Um 10.30 Uhr wird die neue Radkarte für Ulm und Neu-Ulm vorgestellt. Die Ulmer Polizei und der Nahverkehrsverbund Ding geben Tipps rund ums Radfahren, beispielsweise zu Helmen, Pedelecs und E-Bikes. Wer möchte, kann sein Fahrrad codieren lassen, um Langfingern das Leben schwer zu machen: Denn die Codierung zeigt sofort, wer Eigentümer eines Radls ist und erschwert somit den Weiterverkauf gestohlener Drahtesel, etwa auf Flohmärkten oder im Internet. Auf dem Platz vor der Schuhhausgasse zeigt das Deutsche Fahrradmuseum aus Bad Brückenau (Unterfranken) von 10 bis 16 Uhr die wichtigsten Entwicklungsstufen aus fast 200 Jahren Fahrradgeschichte. In einem Parcours können Besucher auf einem Cavallo-Reitrad, einem Mini-Artistenrad oder einem Kinder-Hochrad ein paar Runden drehen.

Der große Fahrradmarkt des ADFC mit gebrauchten Drahteseln aller Preisklassen, Ersatzteilen und Kinderspielfahrzeugen findet diesmal auf dem Marktplatz statt, und zwar von 9 bis 12 Uhr.

An beiden Tagen gibt es diesmal auch ein Programm auf dem Gelände der Firma Seeberger, unter anderem mit einer Teststation für Fahrradrucksäcke und einer Fahrrad-Waschstation. Von der Innenstadt aus werden geführte Radtouren mit Gästeführerin Gaby Fischer ins Industriegebiet Donautal angeboten. Abfahrt ist um 11 und 13 Uhr am Hans- und Sophie-Scholl-Platz.

In Sachen Fahrradkultur ist in Ulm viel in Bewegung, findet Tom Philipp Schiller. „Wir sind sehr froh über diese Entwicklung.“ Die Stadt Neu-Ulm ist zwar auch diesmal bei den Aktionstagen nicht dabei. Das soll sich aber irgendwann mal ändern. Schiller setzt dabei unter anderem auf das Radverkehrskonzept, das derzeit für beide Städte erstellt wird.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren